Halbjahresbericht

Unruhen belasten Thomas Cook

09.05.2011 - 11:58 0 Kommentare

Der Reiseveranstalter Thomas Cook hat aufgrund der Unruhen in Nordafrika deutliche Gewinneinbußen erlitten. Die Nachfrage nach Reisen in die Region erholt sich laut dem Unternehmen nur schleppend, sodass auch für den Sommer Ausfälle im Nordafrikageschäft erwartet werden.

Passagiere besteigen eine Maschine von Thomas Cook - © © AirTeamImages.com - D. Pedley

Passagiere besteigen eine Maschine von Thomas Cook © AirTeamImages.com /D. Pedley

Europas zweitgrößter Reiseveranstalter Thomas Cook bekommt die Unruhen in Nordafrika weiter deutlich zu spüren. Die Nachfrage nach Reisen in die Region erhole sich schleppender als erwartet, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Halbjahresbericht für Oktober bis März.

Im Sommer dürften sich nur rund 60 Prozent der ursprünglich geplanten Reisen nach Ägypten, Tunesien und Marokko verkaufen. In Großbritannien bremst zudem die wacklige Wirtschaftslage die Urlaubslust der Kunden.

Thomas Cook ist in Deutschland vor allem mit den Marken Neckermann Reisen, Bucher Last Minute, der Fluglinie Condor und dem Türkei-Spezialisten Öger Tours vertreten. Die Aktie des Unternehmens ging nach den Nachrichten in den Sinkflug und lag zuletzt mit 3,87 Prozent im Minus bei 164,00 britischen Pence.

Hatten die Ausfälle in Nordafrika das Unternehmen bislang 22 Millionen britische Pfund (rund 25 Mio. Euro) Gewinn gekostet, rechnet der Vorstand für das zweite Geschäftshalbjahr mit einer Belastung von weiteren 35 Millionen Pfund. Dennoch zeigte sich Thomas-Cook-Chef Manny Fontenla-Novoa grundsätzlich zuversichtlich.

Insgesamt zählte Thomas Cook für den Sommer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bis jetzt vier Prozent mehr Buchungen als ein Jahr zuvor. Zugleich stiegen die durchschnittlichen Verkaufspreise um drei Prozent. In Großbritannien versucht der Veranstalter seine Kunden hingegen weiter mit niedrigen Preisen zu ködern, was auf den Gewinn drückt. Die Buchungen liegen den Angaben zufolge dort auf dem Niveau des Vorjahres. Dabei gebe es einen Trend zu All-Inclusive-Reisen. Dadurch seien die verkauften Reisen im Schnitt um vier Prozent teurer geworden.

Im ersten Geschäftshalbjahr bis Ende März konnte Thomas Cook die Belastungen unter dem Strich auffangen. Der saisontypische Verlust ging unter dem Strich dank gesunkener Kosten etwa für Umstrukturierungen von 212 auf 201 Millionen Pfund zurück. Im eigentlichen operativen Geschäft geriet Thomas Cook mit minus 166 Millionen Pfund jedoch um ein Viertel tiefer in die roten Zahlen.

Neben der Nordafrika-Belastung trug dazu auch bei, dass die Osterreisezeit in diesem Jahr in den April und damit ins zweite Geschäftshalbjahr fiel. Dennoch legte der Umsatz um vier Prozent auf 3,4 Milliarden Pfund zu.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018
  • Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München Flughafen München erwartet drei Prozent mehr Passagiere

    Für das vergangene Jahr meldet der Flughafen München nach einem Verkehrsrekord auch das beste Unternehmensergebnis der Geschichte. 2018 rechnet Airport-Chef Michael Kerkloh dank Lufthansa und Eurowings mit einem Passagierplus von rund drei Prozent.

    Vom 11.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus