Kindergeschrei: United wirft Sohn und Mutter aus Flugzeug

29.05.2015 - 14:33 0 Kommentare

United Airlines hat eine Mutter und ihren Sohn vor dem Start aus dem Flugzeug geworfen. Der Junge hatte geschrien. Die Airline wehrt sich: Sie hätte "im Interesse der Sicherheit" gehandelt.

Bug einer Boeing 787 der United - © © United -

Bug einer Boeing 787 der United © United

Die US-Fluglinie United Airlines hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Der Grund: Die Airline warf eine Mutter zusammen mit ihrem zweijährigen Sohn vor dem Start aus dem Flugzeug, weil das Kind schrie. Das twitterte die 34-jährige Mutter, bei der es sich um Sarah Blackwood handelt, die Sängerin der Band "Walk off the Earth". "Offensichtlich stellte mein Junge eine große Bedrohung dar".

Die Fluglinie Skywest Airlines, die den Flug von San Francisco nach Vancouver im Auftrag von United ausführte, erklärte zu ihrer Verteidigung: Der Junge sei nicht wie vorgeschrieben zum Start auf seinem Platz sitzengeblieben, sondern im Gang herumgelaufen. Die Maschine kehrte daraufhin zum Gate zurück. Sohn und Mutter hätten "im Interesse der Sicherheit" der anderen Passagiere das Flugzeug verlassen müssen, hieß es von Seiten der Skywest. Im Internet sorgte der Vorfall für Empörung. Einige Nutzer haben jedoch auch Verständnis für die Fluglinie.

Von: airliners.de, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. Airline schließt Stornierung aus: Keine Erstattung

    Darf eine Fluggesellschaft in ihren AGBs von Vorneherein die Stornierung ausschließen Das Amtsgericht Köln urteilte nein, das Landgericht hingegen entschied anders. Entscheidend ist die bestimmte Buchungsklasse.

    Vom 07.12.2017
  • Passagiere am Flughafen Hannover. Kongolese mit Antilopen-Fleisch am Flughafen Hannover gestoppt

    Mit verbotenem Antilopen-Fleisch im Gepäck ist ein Kongolese am Flughafen Hannover gestoppt worden. Außerdem hatte er Fleisch des ebenfalls unter Artenschutz stehenden westafrikanischen Stachelschweins dabei, heißt es in einer Mitteilung. Insgesamt waren zehn Kilogramm Fleisch in Plastikbeuteln im Gepäck versteckt.

    Vom 08.12.2017
  • Zollbeamte kontrollieren an einem Flughafen Koffer von Reisenden. München: Schmuggel-Marihuana mit Kaffee-Handtuch umwickelt

    Der Zoll am Airport München hat einen Reisenden mit 15 Kilogramm Marihuana gestellt. Laut Mitteilung hatte ein Spürhund die Drogen erschnüffelt. Um den Geruch der Drogen zu überdecken, hatte der Mann diese mit Folien umwickelt und mit einem in Kaffee getränkten Handtuch abgedeckt.

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus