Kindergeschrei: United wirft Sohn und Mutter aus Flugzeug

29.05.2015 - 14:33 0 Kommentare

United Airlines hat eine Mutter und ihren Sohn vor dem Start aus dem Flugzeug geworfen. Der Junge hatte geschrien. Die Airline wehrt sich: Sie hätte "im Interesse der Sicherheit" gehandelt.

Bug einer Boeing 787 der United - © © United -

Bug einer Boeing 787 der United © United

Die US-Fluglinie United Airlines hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Der Grund: Die Airline warf eine Mutter zusammen mit ihrem zweijährigen Sohn vor dem Start aus dem Flugzeug, weil das Kind schrie. Das twitterte die 34-jährige Mutter, bei der es sich um Sarah Blackwood handelt, die Sängerin der Band "Walk off the Earth". "Offensichtlich stellte mein Junge eine große Bedrohung dar".

Die Fluglinie Skywest Airlines, die den Flug von San Francisco nach Vancouver im Auftrag von United ausführte, erklärte zu ihrer Verteidigung: Der Junge sei nicht wie vorgeschrieben zum Start auf seinem Platz sitzengeblieben, sondern im Gang herumgelaufen. Die Maschine kehrte daraufhin zum Gate zurück. Sohn und Mutter hätten "im Interesse der Sicherheit" der anderen Passagiere das Flugzeug verlassen müssen, hieß es von Seiten der Skywest. Im Internet sorgte der Vorfall für Empörung. Einige Nutzer haben jedoch auch Verständnis für die Fluglinie.

Von: airliners.de, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Bisher nur ein Modell: Vier Frachtmodule mit Inneneinrichtung für Passagiere. Airbus will den Frachtraum für Passagiere nutzen

    Airbus arbeitet gemeinsam mit Zodiac an einer Lösung, das Frachtdeck von Großraumflugzeugen für Passagiere zu öffnen. Geplant sind verschiedene Module, die einen Langstreckenflug erheblich angenehmer machen könnten.

    Vom 11.04.2018
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Easyjet hilft Lufthansa bei Preisprüfung

    Nach der Air-Berlin-Pleite sind die Ticketpreise bei Lufthansa und Eurowings auf innerdeutschen Strecken laut Bundeskartellamt um bis zu 30 Prozent gestiegen. Ein "Missbrauchsverfahren" soll dennoch nicht eingeleitet werden, denn der Kranich hat Konkurrenz bekommen.

    Vom 29.05.2018
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Ein bisschen Monopol geht immer

    Die Born-Ansage (87) Air Berlin geht pleite, Lufthansa-Kunden beschweren sich innerdeutsch über zu hohe Preise. Das Kartellamt belegt dies mit Zahlen, findet aber alles ok, beobachtet Karl Born und wundert sich über die Begründung.

    Vom 07.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus