Jetblue trotzt Spritpreis

United Continental muss Fusion verdauen

26.01.2012 - 16:51 0 Kommentare

Die amerikanische United Continental hat im vierten Quartal den Verlust auf 138 Millionen US-Dollar halbieren können. Im Gesamtjahr war das Unternehmen profitabel. Die Lufthansa-Beteiligung Jetblue konnte im Schlussquartal ihren Gewinn verdreifachen.

United Boeing 777-200ER

United Boeing 777-200ER
© AirTeamImages.com - Steve Flint

Start eines Airbus A320 der Jetblue Airways in Las Vegas

Start eines Airbus A320 der Jetblue Airways in Las Vegas
© AirTeamImages.com - Simon Gregory

Die US-Fluggesellschaften haben sich mit Preiserhöhungen und Einsparungen auf die hohen Spritpreise eingestellt. Nach Delta Air Lines und US Airways gelang auch Jetblue ein positives Ergebnis im Schlussquartal 2011. Die Lufthansa-Beteiligung konnte ihren Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 23 Millionen Dollar (18 Mio Euro) verdreifachen. Das teilte Jetblue am Donnerstag mit.

Dagegen blieb United Continental in den roten Zahlen. Immerhin konnte der Branchenprimus den Verlust im vierten Quartal auf 138 Millionen Dollar halbieren. Im Gesamtjahr war United Continental profitabel. Der Koloss muss immer noch Belastungen aus seiner Fusion des Jahres 2010 schultern. Dazu zählen Umschulungen von Mitarbeitern auf einheitliche Computersysteme oder die Umlackierung der Flugzeuge.

Das eigentliche Geschäft brummt aber sowohl bei Jetblue als auch bei United Continental. Beide verzeichneten Umsatzzuwächse. Das zeigt, dass sich die Passagiere auch von höheren Ticketpreisen nicht vom Fliegen abhalten lassen. Auf dieses Signal hatten die Investoren gewartet:Die Aktien schossen zwischen fünf und sieben Prozent nach oben. Die Deutsche Lufthansa hält ihre Jahrespressekonferenz am 15. März ab.

Dass die hohen Spritpreise ein Problem sind, hatte spätestens die Insolvenz der drittgrößten US-Fluggesellschaft American Airlines gezeigt. Die Spritkosten waren im Schnitt binnen eines Jahres um etwa ein Drittel nach oben geschnellt. American versucht nun mit harten Einschnitten den Neustart.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge der Easyjet. Gewinnrückgang bei Easyjet

    Easyjet hat für das im September abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 eine bereinigten Vorsteuergewinn von rund 405 Millionen Pfund (455 Mio Euro) ausgewiesen, ein Minus von 17 Prozent. Das teilte der Billigflieger mit. Zuletzt hatte Easyjet sogar einen Rückgang auf bis zu 380 Millionen Pfund befürchtet. Der gute Sommer half allerdings.

    Vom 06.10.2017
  • Die Flotte der Air Berlin umfasst aktuell über 140 Flugzeuge. Air Berlin steigerte Verluste auch im zweiten Quartal

    Air Berlin hat im zweiten Quartal die Verluste gesteigert. Das Minus lag bei 140,5 Millionen Euro - nach 89,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie aus dem auf der Investoren-Website veröffentlichtem Quartalsbericht hervorgeht. Der Umsatz sank von 970,6 Millionen Euro auf 880,7 Millionen Euro.

    Vom 02.10.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Antrag auf Konkurs gegen Niki gestellt

    Ein Reiseveranstalter stellt einen Konkursantrag gegen Niki. Kommt jetzt die Pleite der Air-Berlin-Tochter? Vordergründig geht es um eine offene Rechnung - doch im Hintergrund brodelt das Thema Überschuldung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus