United Airlines verdient deutlich weniger

22.01.2015 - 16:35 0 Kommentare

Das letzte Quartal 2014 war für United Airlines kein erfolgreiches: Die Fluggesellschaft verdiente mehr als 100 Millionen US-Dollar weniger im Vergleich zu 2013. Schuld sind laut Airline Sonderfaktoren.

United Airlines Airbus A319 im Anflug - © © AirTeamImages.com - Simon Gregory

United Airlines Airbus A319 im Anflug © AirTeamImages.com /Simon Gregory

United Airlines hat zum Jahresende deutlich weniger Gewinn gemacht. Unter dem Strich verdiente die US-Fluggesellschaft nach eigenen Angaben im Schlussquartal 28 Millionen US-Dollar (24 Millionen Euro). Im Vorjahreszeitraum waren es noch 140 Millionen (122 Millionen Euro).

Für den starken Rückgang machte das Unternehmen Sonderfaktoren verantwortlich. Hohe Kosten für Absicherungsgeschäfte gegen schwankende Treibstoffpreise drückten den Profit. Der Umsatz lag kaum verändert zum Vorjahr bei 9,3 Milliarden Dollar (8,1 Milliarden Euro). Experten rechnen damit, dass die großen US-Airlines ihre Gewinne wegen der niedrigen Spritpreise deutlich steigern können.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Boeing-Maschine der Ryanair. Ryanair stationiert Reserve-Maschinen in Frankfurt

    Ryanair hat mit seinen engen Umläufen besonders viele späte Landefenster kurz vor 23 Uhr am Flughafen Frankfurt. Die Iren landen häufig zu spät, müssen deswegen zum Rapport im Ministerium und einigen sich auf Hilfsmaßnahmen.

    Vom 08.12.2017
  • Archivfoto der Airbus-Maschine mit der Kennung D-ABNT. LGW fliegt erste A320 für Eurowings

    LGW fliegt nun das erste Airbus-Flugzeug (Kennung: D-ABNT) im Wet-Lease für Eurowings. Das Unternehmen plant laut Mitteilung, zwölf weitere A320-Flugzeuge in ihrem Flugbetrieb einzusetzen. Diese sollen nach und nach die von Air Berlin für Eurowings fliegende Flugzeuge ersetzen.

    Vom 08.12.2017
  • Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. NRW will Airport Köln/Bonn nicht privatisieren

    Wird der Flughafen Köln/Bonn privatisiert? NRW-Ministerpräsident Laschet spricht sich dagegen aus und richtet auch einen Appell an den Bund. Doch eine Personalie könnte die Diskussion erneut befeuern.

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus