Haushaltssanierung

Unionspolitiker gegen Ticketsteuer-Abschaffung

28.06.2012 - 07:47 0 Kommentare

Haushalts- und Finanzexperten der Unionsfraktion im Bundestag haben sich gegen eine Abschaffung oder Absenkung der Luftverkehrssteuer ausgesprochen. Die Zukunft der Steuer für Starts von deutschen Flughäfen droht zum Zankapfel in der schwarz-gelben Koalition zu werden.

Passagiere im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens. - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Passagiere im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens. © dpa /Fredrik von Erichsen

Die Haushalts- und Finanzexperten der Unionsfraktion im Bundestag, Norbert Barthle und Klaus-Peter Flosbach, haben sich für den Erhalt der Luftverkehrssteuer ausgesprochen. "Es gibt keinen Anlass, jetzt über die Abschaffung oder Absenkung zu spekulieren", erklärten die CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin.

Die Steuer diene mit jährlichen Einnahmen von knapp einer Milliarde Euro der Haushaltssanierung. Zudem würden Anreize für umweltgerechtes Verhalten gesetzt. "Es wäre sehr konstruktiv, wenn die Befürworter einer Abschaffung oder Absenkung (...) Vorschläge machen würden, wie die Belastungen des Bundeshaushalts (...) ausgeglichen werden könnten", erklärten Barthle und Flosbach.

Die Zukunft der Luftverkehrssteuer für Starts von deutschen Flughäfen droht zum Zankapfel in der schwarz-gelben Koalition zu werden. Sollten die Auswirkungen volkswirtschaftlich negativ sein, müsse über den Fortbestand der Steuer geredet werden, hatte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle jüngst erklärt. Das CDU-geführte Finanzministerium sieht in der Anfang 2011 eingeführten Steuer dagegen ein durchaus erfolgreiches Instrument. Eine Auswertung der Effekte soll demnächst vorliegen.

Die Luftfahrtbranche fordert die sofortige Abschaffung der nach Entfernung gestaffelten Steuer, die die Fluggesellschaften zahlen müssen. Auch die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert ein Ende "dieser Steuer im nationalen Alleingang". Ohne nachweisbare ökologische Lenkungswirkung habe sich bewahrheitet, dass diese systemfremde Insellösung eine Bedrohung für die Arbeitsplätze bei deutschen Qualitätsairlines sei, argumentiert die Gewerkschaft.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018
  • Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Hessen prüft Strafen wegen Ryanair-Verspätungen

    Wegen der zahlreichen Verspätungen am Frankfurter Flughafen gerät Ryanair erneut unter Druck: Hessens Verkehrsminister prüft jetzt Rechtsmittel - die Airline könnte mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden.

    Vom 12.04.2018
  • NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). NRW-Minister Wüst bestellt Airlines zum Rapport

    Flugzeuge verspäten sich in Düsseldorf zunehmend in den Abendstunden. NRW-Verkehrsminister Wüst will dazu die Airlines hören. Marktführer Eurowings pocht auf Delays aus Fluglotsenstreiks.

    Vom 18.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus