Unbekanntes Flugobjekt über Bremen gibt weiter Rätsel auf

07.01.2014 - 17:21 0 Kommentare

Es leuchtet und bewegt sich am Himmel. Noch ist nicht klar, was den Flugverkehr am Flughafen Bremen behindert hat. Das unbekannte Etwas soll ganz normale Positionsleuchten gehabt haben.

Eine Fluglotsin auf dem Tower am Flughafen in Bremen schaut mit dem Fernglas über das Vorfeld des Airports. - © © dpa - Ingo Wagner

Eine Fluglotsin auf dem Tower am Flughafen in Bremen schaut mit dem Fernglas über das Vorfeld des Airports. © dpa /Ingo Wagner

Ein Ufo hat in Bremen Ermittlungen der Polizei wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr ausgelöst. Das unbekannte Flugobjekt (Ufo) behinderte am Montagabend die Arbeit auf dem Airport in Bremen, ein Flug wurde umgeleitet, ein weiterer gestrichen. Auch am Tag danach war immer noch unklar, um was genau es sich bei dem Ufo handelte.

Eine Lotse im Bremer Tower hatte am Montagabend auf dem Radar ein Flackern bemerkt und dann ein fliegendes Etwas gesehen. «Es hatte Positionsleuchten, ganz normal, rot, grün, auf jeder Seite ein Landelicht», berichtete heute die Pressesprecherin der Deutschen Flugsicherung, Anja Naumann. Die Polizei informierte nach Angaben von Sprecher Nils Matthiesen sofort alle Streifenwagen. Kurze Zeit später meldeten sich zwei Beamte, die gerade in der Nähe des Weserstadions unterwegs waren. Sie sahen ein leuchtendes, hubschrauberähnliches Objekt.

Das fliegende Etwas schwirrte nach Angaben der Flugsicherung zunächst im Anflugbereich des Flughafens herum. «Danach hat sich das Objekt Richtung Stadt zurückgezogen», sagte sie. Auch über dem Dom sei es gesichtet worden. Derzeit sei noch nicht einmal klar, ob es ein bemanntes oder unbemanntes Objekt war.

Am Flughafen wurde aus Sicherheitsgründen eine Maschine aus München nach Hannover umgeleitet, ein Flug aus Frankfurt gestrichen, ein Flieger aus Paris musste kurze Zeit in der Luft ausharren, ehe er landen konnte. «Alles in allem hat es zwei Stunden gedauert und dann war der Spuk vorbei.»

Woher das Flugobjekt kam und was es genau war, ist bislang völlig offen. Weder ein aus Niedersachsen angeforderter Polizeihubschrauber noch eine Bodenstreife konnten am Montagabend etwas finden. Auch der Grund, weshalb es auf dem Radar nur kurz aufflackerte, ist bislang unklar. «Entweder war es zu klein oder - was ich jetzt nicht unterstellen möchte - es wurde aktiv unterdrückt», erklärte die Sprecherin der Flugsicherung.

Die Polizei ermittelt wegen eines gefährlichen Eingriffes in den Luftverkehr. «Das ist eine Straftat und kann mit einer Geldstrafe oder bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden», sagte Polizeisprecher Matthiesen. Bei der Aufklärung sind die Beamten auf Zeugen angewiesen. «Wer hat ein Objekt aufsteigen sehen? Wer hat Fotos gemacht?», all das seien wichtige Fragen.

Für Polizei und Flugsicherung ist der Fall etwas Neues. «Das gab es in dieser Form noch nicht», sagte Matthiesen. Es würden zwar immer mal wieder Objekte am Himmel gesichtet, aber solche Auswirkungen habe es bislang nicht gegeben.

Aus Sicht des Mannheimer Ufo-Erforschers Werner Walter gibt es eine einfache natürliche Erklärung. Seiner Einschätzung nach ist der Auslöser ein sogenannter Radarengel, wie Walter sagte. «Wenn Radarsignale ausgeschickt werden, dann brechen die sich irgendwo, am Hochhaus, am Baum oder weiß der Geier wo - und sorgen eben für Falschsignale.»

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr: Chancen am Airport Bremen prüfen

    Lufthansa ist Platzhirsch am Flughafen Bremen, dennoch will Airline-Chef Spohr prüfen lassen, ob noch Potenzial für weitere Strecken besteht. Am Airport ist die "Hansa" nicht allein.

    Vom 23.01.2018
  • Terminalgebäude des Bremer Flughafens. Rückläufige Passagierzahlen am Flughafen Bremen

    Den Bremer Airport nutzten im vergangen Jahr weniger Passagiere als noch 2016. Laut einer Mitteilung des Flughafens fertigte der Airport rund 2,5 Millionen Passagiere ab, was einem Rückgang von 1,6 Prozent entspricht. Auch die Zahl der Flugbewegungen ging von fast 41.000 auf 37.000 zurück.

    Vom 11.01.2018
  • Fassade des Flughafens Bremen. Ausschreibung für Chefposten am Flughafen Bremen läuft

    Der Flughafen Bremen sucht nach wie vor einen neuen Chef. Nach airliners.de-Informationen befindet sich die Ausschreibung gerade im Bremer Finanz- und Wirtschaftsressort. Nach dem Ausscheiden von Flughafenchef Jürgen Bula leitet Personalchefin Petra Höfers vorübergehend die Geschäfte.

    Vom 04.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Bremen Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »