Umweltausschuss lehnt Kompromissvorschlag zum Emissionshandel ab

20.03.2014 - 12:40 0 Kommentare

Eigentlich hatten sich Unterhändler von EU-Parlament, den Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission bereits auf einen Kompromiss zum Emissionshandel verständigt. Doch nun hat der Umweltausschuss des EU-Parlaments Nein gesagt.

Ein startendes Flugzeug. - © © dpa - Oliver Killig

Ein startendes Flugzeug. © dpa /Oliver Killig

Einen Kompromissvorschlag in Sachen Emissionshandel in der Luftfahrt hat jetzt der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments zurückgewiesen. Die Entscheidung sei einstimmig getroffen worden, teilte der Ausschuss mit. Nun wird sich das gesamte EU-Parlament bei seiner nächsten Plenarsitzung am 3. April mit der Thematik befassen.

Erst Anfang März hatten sich Vertreter des Europaparlaments und der EU-Mitgliedstaaten in Brüssel vorläufig auf einen Kompromiss geeinigt. Demnach sollte der Emissionshandel in der Luftfahrt vorerst in abgespeckter Form eingeführt, aber in drei Jahren stark ausgeweitet werden.

Der Vorschlag aus dem informellen Trilog mit Unterhändlern von EU-Parlament, den Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission sieht nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) vor, dass es bis 2016 einen rein innereuropäischen Emissionshandel geben wird. 2016 sollen dann auf Basis der internationalen Fortschritte bei der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation ICAO die europäischen Regelungen auf den Prüfstand. Bei negativem Ergebnis soll ab 2017 der ursprüngliche Emissionshandel wieder eingeführt werden. Bei positivem Ergebnis sollen die Rechtsvorschriften entsprechend der ICAO-Regelungen abgeändert werden.

BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch hatte bereits vor zwei Wochen den Kompromiss als "diplomatische Notlösung" bezeichnet. Erst 2016 werde die ICAO ein Modell präsentieren, das ab 2020 gelten soll. Bei diesem unrealistischen Zeitplan seien die nächsten Probleme schon programmiert. Der BDL plädiert für eine komplette Aussetzung des Emissionshandels bis 2020.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A321-200 der Lufthansa wird 2011 in Hamburg mit Bio-Treibstoff befüllt. Lufthansa verlässt Klimaschutz-Initiative Aireg

    Die Einführung von Bio-Kraftstoff ist in der deutschen Luftfahrt ins Stocken geraten. Nun tritt Lufthansa aus dem Verein Aireg aus. Die Airline ist nicht das erste Mitglied, das aussteigt.

    Vom 15.06.2018
  • Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen. Die neue EASA-Grundverordnung

    Luftrechtskolumne (64) Die Grundregeln der Luftfahrt in Europa werden erneuert. Unsere Luftrechts-Kolumnistin Nina Naske erklärt die neue Verordnung zu gemeinsamen Vorschriften für die Zivilluftfahrt.

    Vom 03.07.2018
  • Ein KLM-Flugzeug wird betankt. Airlines: EU bremst Bio-Kerosin aus

    Bis 2030 müssen wesentlich mehr alternative Treibstoffe hergestellt werden, beschließt die Europäische Union. Das betrifft auch die Airlines - und die sind enttäuscht von der Regelung.

    Vom 20.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus