Ufo will gegen Verdi-Manteltarifvertrag bei Air Berlin klagen

04.10.2016 - 11:07 0 Kommentare

Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo erwägt Klage gegen die Tarifeinigung zwischen Verdi und Air Berlin. Die Airline hatte erstmals einen einheitlichen Manteltarifvertrag für die 2600 Beschäftigten in der Kabine vereinbart.

Das Schokoladenherz gehört bei Air Berlin zum Markenkern. - © © Air Berlin - Gregor Schlaeger

Das Schokoladenherz gehört bei Air Berlin zum Markenkern. © Air Berlin /Gregor Schlaeger

Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo prüft eine Klage gegen den neuen Tarifvertrag für die Kabinen-Beschäftigten bei Air Berlin. "Die anderen Gewerkschaften im Konzern - und damit auch wir - hätten über die Aufnahme und den Fortschritt der Gespräche informiert werden müssen", sagte Ufo-Vorstandsmitglied Nicoley Baublies der "Rheinischen Post". "Wir werden deshalb in der Tarifabteilung diese Woche beraten und werden dabei auch prüfen, ob wir gegen das rechtswidrige Zustandekommen dieses Tarifvertrags rechtliche Schritte einleiten."

Die Airline hatte mit der Einigung einen Dauerkonflikt mit der Gewerkschaft Verdi beigelegt. Beide Seiten hätten sich auf einen einheitlichen Manteltarifvertrag für die 2600 Kabinen-Beschäftigten verständigt, wie Air Berlin am Wochenende mitteilte. Dieser soll ab 1. November für alle Beschäftigten in der Air-Berlin-Kabine gelten. Damit werden alle Tarifverträge, die aus der Vergangenheit der verschiedenen eingegliederten Unternehmen stammen, in einen neuen Manteltarifvertrag zusammengefasst.

Die noch zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte am Donnerstag den tiefgreifendsten Umbau ihrer Geschichte und den Abbau von 1200 Arbeitsplätzen angekündigt. Ufo und Verdi konkurrieren seit vielen Jahren bei der Vertretung von Mitarbeiterinteressen in der Kabine.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Air-Berlin-Mitarbeiter bei einer Demonstration im November 2017. Gespräche über Sozialplan bei Air Berlin

    Tausende Kabinenmitarbeiter von Air Berlin erhalten derzeit ihre Kündigung. Insolvenzverwalter Flöther will sich nun um einen Sozialplan bemühen - auch wenn es nicht viel zu verteilen gibt.

    Vom 01.02.2018
  • Reisender in Frankfurt: Massive Einschränkungen im Flugverkehr am Dienstag. Nicht nur bei Lufthansa: Streiks lähmen Airports

    Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am ersten Tag vor allem den Luftverkehr beeinträchtigt. Zwar betreffen die Aktionen nur vier Airports, doch die Auswirkungen sind groß. airliners.de fasst die Lage zusammen.

    Vom 10.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus