Schlichtung bei Lufthansa

Ufo rechnet mit Zustimmung

10.12.2012 - 10:33 0 Kommentare

Bis einschließlich Montag können die Mitglieder der Flugbegleitergewerkschaft Ufo über die jüngst erzielte Schlichtung bei Lufthansa abstimmen. Das Ergebnis soll am Dienstag vorliegen.

UFO-Chef Nicoley Baublies - © © dpa -

UFO-Chef Nicoley Baublies © dpa

Nach dem von Streiks begleiteten Tarifkonflikt für rund 18.000 Flugbegleiter der Lufthansa rechnet die Kabinengewerkschaft Ufo mit einer Zustimmung für die Schlichtung. «Das Ergebnis ist zu gut, um es rundheraus abzulehnen», sagte Ufo-Chef Nicoley Baublies. Die Gewerkschaftsmitglieder sollen noch bis Montag inklusive über den Kompromiss in einer erneuten Urabstimmung abstimmen. Notwendig sind 50 Prozent Zustimmung, eine Mindestbeteiligung ist in der Satzung nicht vorgeschrieben. Ufo will das Ergebnis dann am Dienstag (11.Dezember) mitteilen.

Die Flugbegleiter hatten in drei Streikwellen im Sommer mehr als 1.500 Lufthansa-Flüge ausfallen lassen. In einer von Bert Rürüp geleiteten Schlichtung wurde ein Kompromiss erreicht, der vor allem den jungen Stewards und Stewardessen mit höheren Einstiegsgehältern weiterhilft. Das Unternehmen erreichte langfristig flachere Gehaltskurven, flexiblere Einsatzmöglichkeiten für ihr Personal und zudem die Zustimmung, einen Großteil des Europaverkehrs auf die günstigere Tochter Germanwings verlagern zu können.

«Für die meisten Kollegen ist vor allem der Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen wichtig», fasste Baublies seinen Eindruck von zahlreichen Informationsveranstaltungen zusammen. Die Flugbegleiter der Lufthansa-Mutter dürfen auch nicht gegen ihren Willen zur Germanwings versetzt werden. Derzeit werden in der europäischen Luftverkehrsbranche eher Stellen abgebaut. Baublies lobte das am Donnerstag vorgestellte Konzept für die künftigen Germanwings-Flüge abseits der Drehkreuze München und Frankfurt. «Der Angriff auf die Billigflieger kann damit gelingen.»

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ryanair ist Europas größter Billigflieger. Piloten drohen Billigflieger Ryanair mit Streik

    Es könnte ein Novum in der Geschichte des irischen Billigfliegers sein: Erstmals wollen Ryanair-Piloten in mehreren europäischen Ländern in den Streik treten. Der Low-Cost-Carrier reagiert laut eines Berichts erzürnt.

    Vom 07.12.2017
  • Alitalia-Mitarbeiter bekommen bis zum Sommer neue Uniformen. Neue Uniformen für Alitalia

    Das Luft- und Bodenpersonal des ehemaligen Staats-Carriers bekommt neue Arbeitskleidung. Rund 7000 Mitarbeiter erhalten bis zum Sommer ihre neuen Uniformen. Gestaltet werden sie von Alberta Ferretti. 1991 wurden die Uniformen Giorgio Armani entworfen.

    Vom 07.12.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet und Verdi einig bei Bedingungen für Air Berliner

    Easyjet will das Tegel-Engagement von Air Berlin übernehmen und einigt sich nun mit Verdi auf die Rahmenbedingungen für die rund 1000 Piloten und Kabinenmitglieder. Auch zur Prüfung durch die EU-Kommission äußert sich der Carrier.

    Vom 03.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus