Ufo verpasst Mehrheit bei Vorwahlen zum Lufthansa-Aufsichtsrat

14.02.2018 - 10:05 0 Kommentare

Die Kabinengewerkschaft Ufo verliert bei den Vorwahlen für den Lufthansa Aufsichtsrat Stimmen an konkurrierende Gewerkschaften. Ein Personalwechsel des Vize-Vorsitz im Aufsichtsrat wird damit unwahrscheinlicher.

Flugbegleiter streiken am Flughafen in Frankfurt am Main vor der Einfahrt zur Lufthansa-Basis (Archivfoto). - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Flugbegleiter streiken am Flughafen in Frankfurt am Main vor der Einfahrt zur Lufthansa-Basis (Archivfoto). © dpa /Frank Rumpenhorst

Bei den Vorwahlen für die Arbeitnehmervertreter im Lufthansa-Aufsichtsrat hat die Kabinengewerkschaft Ufo eine Schlappe erlitten. Die Flugbegleiter haben nach internen Informationen bei der Kernmarke Lufthansa die relative Mehrheit der Mandate verfehlt. Stattdessen erhielt die gemeinsame Liste der konkurrierenden Gewerkschaften Verdi und Vereinigung Cockpit einige Stimmen mehr.

Der Flugbetrieb der Lufthansa ist das größte der mehr als 90 Einzelunternehmen im Konzern, die sämtlich Delegierte zur Wahl der zehn Arbeitnehmervertreter in den 20-köpfigen Konzern-Aufsichtsrat entsenden. Der Lufthansa-Flugbetrieb gilt mit mehr als 21 000 Stewards und Stewardessen als eigentliche Machtbasis der Gewerkschaft Ufo, die sich mit der kleineren Arbeitnehmergewerkschaft im Luftverkehr (AgiL) verbündet hat. Unter den Flugbegleitern war die Wahlbeteiligung internen Auswertungen zufolge aber deutlich geringer als bei den Piloten.

Entscheidung über Vize-Vorsitz fällt im März

Die von Ufo angestrebte Ablösung der Verdi-Gewerkschafterin Christine Behle als Vize-Vorsitzende des Aufsichtsrates ist damit deutlich unwahrscheinlicher geworden. Verdi ist insbesondere beim Bodenpersonal und den Lufthansa-Technikern stärker vertreten. Die Entscheidung über die Personalien fällen mehr als 450 Delegierte bei einer Tagung Anfang März im hessischen Seeheim-Jugenheim, wie das Unternehmen am Dienstag bestätigte.

© Lufthansa Technik AG , Gregor Schläger Lesen Sie auch: Lufthansa-Bodendienste bekommen mehr Gehalt

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A330 der Eurowings im Hangar. Eurowings einigt sich mit Pilotenvertretern

    Die Vereinigung Cockpit schließt mit Eurowings den "Tarifvertrag Wachstum" ab. Damit seien nun Bedingungen für Anstellungen ehemaliger Air Berliner geregelt. Doch der VC macht eine andere Gewerkschaft Konkurrenz.

    Vom 20.12.2017
  • Eine Flugbegleiterin steht anlässlich des Arbeitskampfes von Eurowings und Germanwings in Köln. Ryanair geht auf Flugbegleiter zu

    Erneute Kehrtwende in der Tarifpolitik des irischen Billigfliegers: Ryanair reagiert auf die Kritik unter anderem der Kabinenvertreter Ufo und kündigt Gespräche nun auch mit Gewerkschaften von Flugbegleitern an.

    Vom 19.12.2017
  • Verdi-Fahne vor einem Abflug-Schild Flughafen Frankfurt: AHS und Verdi einigen sich auf Tarifvertrag

    Der am Frankfurter Flughafen tätige Bodenverkehrsdienstleister AHS und die Gewerkschaft Verdi haben eine Tarifeinigung erzielt. Nach Unternehmensangaben erhalten die Beschäftigten Lohnsteigerungen, mehr Urlaubstage, schnellere Aufstiegschancen und eine jährliche Sonderzahlung. Der Vertrag gilt rückwirkend zum 1. Januar.

    Vom 12.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus