Ufo und Lufthansa einigen sich auf Verhandlungsfahrplan

13.02.2015 - 13:20 0 Kommentare

Streiks bei den Flugbegleitern sind in der nächsten Zeit ausgeschlossen. Die Gewerkschaft einigte sich mit der Lufthansa auf die weitere Vorgehensweise. Auf einen Schlichter bei der Altersversorgung konnten sich beide Seiten jedoch nicht festlegen.

Ein streikender Flugbegleiter hat am Flughafen Frankfurt am Eingang zur Lufthansa-Basis ein Schild mit der Aufschrift

Ein streikender Flugbegleiter hat am Flughafen Frankfurt am Eingang zur Lufthansa-Basis ein Schild mit der Aufschrift "Außer Betrieb" umgehängt. © dpa /Frank Rumpenhorst

Im Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und den Flugbegleitern sind Streiks vorerst vom Tisch. Es sei eine Einigung über die weitere Vorgehensweise erzielt worden, hieß es von Seiten der Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) und des Lufthansa-Konzerns. Streiks werden demnach in den nächsten Monaten ausgeschlossen.

Im Januar waren die Tarifverhandlungen zunächst gescheitert, Lufthansa und Ufo hatten sich aber auf ein Schlichtungsverfahren geeinigt. In einer Uarbstimmung der Gewerkschaft, die das Kabinenpersonal mehrerer Fluggesellschaften vertritt, hatten die Ufo-Mitglieder ihre Zustimmung zu einem möglichen Arbeitskampf gegeben.

Parteien können sich nicht auf Schlichter einigen

Nun habe Ufo sich mit der Lufthansa über "Teillösungen zu allen strittigen Punkten" geeinigt, erklärte die Gewerkschaft. "Wir wollen den Beweis antreten, dass wir in wirklich turbulenten Zeiten auch ohne Arbeitskampf Sicherheit und Perspektiven für unsere Mitglieder im Lufthansa-Konzern erreichen können", erklärte der Ufo-Vorsitzende Nicoley Baublies.

Keine Fortschritte haben die Partner nach Ufo-Darstellung bei der Auswahl eines Schlichters erzielt, der den Zwist zur Alters- und Übergangsversorgung der rund 19.000 Beschäftigten lösen könnte. Die Lufthansa habe Ufo-Vorschläge abgelehnt und selbst zu wirtschaftsnahe Persönlichkeiten vorgeschlagen, sagte Baublies. Es werde jetzt über die Berufung eines Schlichterteams gesprochen.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Flugbegleiter stimmen Arbeitskämpfen bei Airlines zu

Bettina Volkens, Vorstand Personal und Recht der Deutschen Lufthansa AG, ergänzte: "Wir sind froh, dass Ufo in den kommenden Wochen und Monaten von Arbeitskampfmaßnahmen absieht. Das ist ein wichtiges Signal für unsere Kunden, die wir aufgrund der zahlreichen Streiks der Vereinigung Cockpit wiederholt enttäuschen mussten."

Die durch die Vereinigung Cockpit vertretenen Lufthansa-Piloten streikten in den vergangenen Monaten bereits mehrfach. Am Donnerstag und Freitag befanden sich die Piloten der Lufthansa-Tochter Germanwings im Ausstand. Mehr als 300 Flüge mussten gestrichen werden.

Von: airliners.de, AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Lufthansa kann Nachfrage nicht abdecken

    Nach dem Aus von Air Berlin fehlt es im Markt an Kapazitäten. Die übernommenen A320-Maschinen kann Eurowings zudem nicht kurzfristig einsetzen. Jetzt stimmt Lufthansa die eigene Kundschaft auf Engpässe ein.

    Vom 23.10.2017
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus