Ufo nach erstem Gespräch mit LGW "zufrieden"

30.05.2018 - 10:02 0 Kommentare

Die Tarifkommission der Ufo hat sich zum ersten Mal mit der Eurowings-Spitze wegen LGW getroffen; die Lufthansa-Tochter will das Gespräch nicht kommentieren. Es soll einen Termin für Tarifverhandlungen geben.

Ein Mitglied der Flugbegleitergewerkschaft Ufo - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Ein Mitglied der Flugbegleitergewerkschaft Ufo © dpa /Frank Rumpenhorst

Die LGW-Tarifkommission der Flugbegleitergewerkschaft Ufo zeigt sich nach einem ersten Gespräch mit der Eurowings-Spitze zufrieden. "Das Gespräch verlief in einer sehr konstruktiven und offenen Atmosphäre", heißt es in einem internen Schreiben, das airliners.de vorliegt. Anfang Juli wolle man offiziell Tarifverhandlungen aufnehmen. Eurowings will sich auf Anfrage nicht dazu äußern.

Die Gewerkschaft drängt darauf, dass für Kabinenmitglieder bei LGW dieselben Bedingungen gelten sollen, die die Vertreter auch für Eurowings Deutschland und Germanwings ausgehandelt hatten. Dies würde neben einer besseren Bezahlung unter anderem auch eine höhere Zahl an OFF-Tagen und eine kürzere maximale Flugdienstzeit bedeuten. Die Airline-Spitze wolle laut Ufo die eingebrachten Vorschläge prüfen.

Aus Ufo-Sicht sollen gleichlautende Tarifverträge dafür sorgen, dass innerhalb des Eurowings-Konglomerats keine "Zwei-Klassen-Gesellschaft" entsteht. "Da sind zum einen jene Mitarbeiter, die zur LGW kamen, als diese noch eigenständig war und 'nur' im Auftrag für Air Berlin flog", so Ufo-Experte Uwe Hien.

Auf der anderen Seite stünden jene neuen Mitarbeiter, die nach dem Kauf durch den inzwischen insolventen Carrier im Frühjahr vergangenen Jahres eingestiegen sind. "Letztlich sind durch den Übergang zu Eurowings die völlig intransparenten Konditionen bei LGW von Air Berlin mitgewandert. Wir haben den Eindruck, dass die neue und die alte LGW-Welt nicht harmonisiert ist."

LGW-Piloten haben einen Tarifvertrag

Bislang sind Kabinenmitarbeiter der LGW untarifiert. Ebenso sind auch die der Flugbetriebe, die die Langstrecke der Eurowings bedienen, ohne Tarifvertrag. Dies betrifft zum einen Sun Express und zum anderen die Düsseldorf-Operations der Brussels Airlines, die für ihr Kerngeschäft in Belgien Tarifwerke mit Gewerkschaften aushandelte.

Dahingegen sind die Piloten der LGW über die Vereinigung Cockpit (VC) bereits seit 2013 tarifiert. Allerdings wird dieser gerade neu verhandelt - auch weil LGW seit vergangenem Winter neben Dash-Maschinen auch Airbus-Flugzeuge betreibt. Eine Gesprächsrunde vergangene Woche endete allerdings ergebnislos.

© Eurowings, Lesen Sie auch: Das ist die Tarifsituation bei Eurowings Überblick

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Piloten von Eurowings im Cockpit. LGW-Piloten pochen auf Schlichter

    Tarifverhandlungen fürs Cockpit der Eurowings-Airline LGW: Die Situation scheint festgefahren, die Piloten wollen einen Schlichter einsetzen. Dabei scheint man sich bei der Bezahlung einig zu sein.

    Vom 05.07.2018
  • LGW betreibt 20 Bombardier-Flugzeuge Dash 8. Details für LGW-Schlichtung bekannt

    Bei Eurowings soll eine Schlichtung den zuletzt festgefahrenen Konflikt mit den LGW-Piloten lösen. Nach airliners.de-Informationen hat man sich nun auf Datum und Kopf des Verfahrens geeinigt.

    Vom 11.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus