Ufo-Chef Baublies fordert Pakt zum Lufthansa-Konzernumbau

29.10.2015 - 15:03 0 Kommentare

Die Gewerkschaft der Flugbegleiter (Ufo) hat von der Lufthansa erneut ein besseres Tarifangebot verlangt. Anlass der Forderung sind die angehobenen Gewinnaussichten des Konzerns.

UFO-Chef Nicoley Baublies - © © dpa -

UFO-Chef Nicoley Baublies © dpa

Angesichts eines kräftigen Gewinnsprungs bei der Lufthansa hat Ufo-Chef Nicoley Baublies die Forderung der Flugbegleitergewerkschaft nach einem verbesserten Tarifangebot des Unternehmens bekräftigt. Noch liege zwar nichts auf dem Tisch, "aber wir hoffen sehr, dass die Tarifabteilung auch mal einen Blick in die Zwischenbilanz geworfen hat", schrieb der Gewerkschaftschef in einem Brief an die Flugbegleiter.

Er bezieht sich dabei auf die von der Lufthansa Group vorgestellten Zahlen zum dritten Quartal. Der um Sonderfaktoren bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) legte um 51 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zu, der Konzern hob die Erwartung für das Gesamtjahr an.

Ufo hatte das letzte Tarifangebot der Lufthansa als Provokation zurückgewiesen und das Unternehmen aufgefordert, die Vorschläge bis zum Ende der ursprünglich gesetzten Verhandlungsfrist am 1. November nachzubessern. Andernfalls seien Streiks wahrscheinlich.

Lufthansa hat mehrere Tarifkonflikte zu lösen

Viele der Ergebnisverbesserungen ließen sich zwar auf Einmaleffekte oder den niedrigen Ölpreis zurückführen, räumte Baublies ein. Doch der größte Beitrag zum Konzernergebnis komme aus dem Passagiergeschäft. Der Ufo-Chef forderte, die Lufthansa-Führung müsse die Mitarbeiter "mitnehmen" und auch mit den anderen Beschäftigtengruppen auf "realistische" Weise an die Umstrukturierung des Konzerns gehen. "Hier braucht es einen echten Pakt - einen Pakt, der frei nach 'Mutti' heißt: Wir schaffen das."

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Tarifkonflikt beim Lufthansa-Kabinenpersonal droht zu eskalieren

Laut Lufthansa-Chef Carsten Spohr verhandelt der Konzern derzeit nicht nur wieder mit den Flugbegleitern, sondern auch mit den Gewerkschaften VC für die Piloten sowie mit Verdi für das Bodenpersonal. Er habe fest vor, die Verhandlungen zum Erfolg zu führen, so Spohr. Ziel sei es, die Zukunft des Unternehmens zu sichern. Immer mehr Mitarbeiter würden erkennen, dass die strukturellen Veränderungen im Konzern unumkehrbar seien.

Von: ch, dpa, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Kabinenpersonal von Ryanair. Ryanair-Flugbegleiter organisieren sich europaweit

    Billigflieger Ryanair verhandelt bereits in mehreren Ländern mit dem Kabinenpersonal. Jetzt wollen sich einige Gewerkschaften europaweit organisieren. Doch der Weg zu Tarifverträgen scheint noch lang.

    Vom 12.06.2018
  • Flugbegleiterin von Lufthansa. Lufthansa-Mitarbeiter fordern Sonderzahlung

    Die Kabinen-Crews der Lufthansa wollen stärker am erneuten Rekordgewinn des Kranichkonzerns beteiligt werden und fordern über ihre festgeschriebene Gewinnbeteiligung hinaus eine Entlohnung. Das müsse nicht zwangsläufig Geld sein - es gehe um ein "Zeichen des Vorstands".

    Vom 03.04.2018
  • Flugbegleiter von Ryanair. Ryanair erkennt weitere Kabinenvertreter an

    Flugbegleitergewerkschaften in Portugal und Spanien fordern Zugeständnisse von Ryanair und drohen mit Streiks, indes erkennt der Billigflieger in Italien zwei Kabinenorganisationen offiziell an. In Deutschland laufen Gespräche mit Verdi und Ufo nur schleppend.

    Vom 06.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus