Überraschender Wechsel an Unternehmensspitze von Thomas Cook

26.11.2014 - 10:24 0 Kommentare

Überraschender Chefwechsel bei Thomas Cook: Peter Fankhauser übernimmt ab sofort die Unternehmensführung von Harriet Green. Fankhauser will den bisherigen Sparkurs dortsetzen, um den Tui-Konkurrenten aus den roten Zahlen zu holen.

Peter Fankhauser

Peter Fankhauser
© Thomas Cook

Harriet Green

Harriet Green
© Thomas Cook Group

Der bisherige Leiter des Tagesgeschäfts, Peter Fankhauser, übernimmt mit sofortiger Wirkung die Unternehmensführung von Harriet Green, wie Europas zweitgrößter Reiseveranstalter (Neckermann Reisen, Condor) am Mittwoch mitteilte. "Es war eine einhellige Entscheidung", sagte Verwaltungsratschef Frank Meysman am Morgen. Auch Green sei damit einverstanden gewesen. Nach der Managerin mit ihrem frischen Blick von außen brauche es nun einen erfahrenen Reisefachmann an der Konzernspitze.

Die Thomas-Cook-Aktie reagierte mit einem Kurssturz auf die Nachrichten. Kurz nach Handelsbeginn verlor das Papier an der Londoner Börse 20 Prozent an Wert.

Wert des Unternehmens deutlich gesteigert

Green hatte den Chefposten vor zwei Jahren in der schwersten Krise des Unternehmens übernommen. Zuvor hatte sie den Elektronikgroßhändler Premier Farnell geführt. Dem Reiseveranstalter verordnete sie einen harten Sanierungskurs. An der Börse stieg der Wert von Thomas Cook seit ihrem Antritt von 148 Millionen auf knapp zwei Milliarden britische Pfund (rund 2,5 Milliarden Euro). "Harriet hatte einen äußerst positiven Einfluss auf das Unternehmen", sagte Meysman. Ihr sei immer klar gewesen, dass ihre Aufgabe irgendwann erfüllt sein werde.

Ihrem Nachfolger Fankhauser geht es nun "um die Umsetzung und darum, zu liefern", wie er in einer Telefonkonferenz sagte. Der 54-jährige Schweizer hat bereits die deutsche Konzerntochter Thomas Cook mit Marken wie Neckermann Reisen, Bucher Last Minute und der Fluglinie Condor zum Erfolg geführt. Danach brachte er zusätzlich die angeschlagene Großbritannien-Sparte auf Kurs. Vor einem Jahr übertrug ihm der Verwaltungsrat die Führung des kompletten Tagesgeschäfts im Konzern.

Nettoverlust im Vergleich zum Vorjahr halbiert

Im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September steigerte Thomas Cook seinen um Sondereffekte bereinigten operativen Gewinn um 23 Prozent auf 323 Millionen britische Pfund. Allerdings steckte der Tui-Konkurrent unter dem Strich weiterhin in den roten Zahlen. Der Nettoverlust halbierte sich im Vergleich zum Vorjahr nahezu auf 118 Millionen Pfund.

Der Umsatz schrumpfte um acht Prozent auf 8,6 Milliarden Pfund, nachdem sich Thomas Cook von Geschäftsbereichen getrennt und viele Billigreisen aus dem Programm genommen hatte. Zudem zogen ungünstige Währungskurse und die schwache Nachfrage nach Ägypten-Reisen die Erlöse nach unten.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018
  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018
  • A320-Jet von Eurowings. Eurowings gesteht Überforderung ein

    Eurowings-Operations-Chef Knitter nennt die Probleme der vergangenen Wochen, die zu Verspätungen und Ausfällen führten, eine "Katastrophe". Indes gibt es Neuigkeiten vom Streit mit 150 Reisebüros.

    Vom 19.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus