Übernahme gescheitert: Ryanair will Aer-Lingus-Anteile abstoßen

23.07.2013 - 14:33 0 Kommentare

Da es mit einer Mehrheit nicht klappt, will sich Ryanair nun von ihren knapp 30 Prozent Anteilen an Aer Lingus trennen. Drei Mal hatte der Billigflieger zuvor versucht, die irische Fluggesellschaft zu übernehmen.

Aer Lingus Airbus A320

Aer Lingus Airbus A320
© AirTeamImages.com - Darryl Morrell

Der irische Ryanair-Chef Michael O'Leary posiert Montag (27.10.2008) in Berlin mit einem Modell-Flugzeug seiner Gesellschaft.

Der irische Ryanair-Chef Michael O'Leary posiert Montag (27.10.2008) in Berlin mit einem Modell-Flugzeug seiner Gesellschaft.
© dpa

Nach wiederholten Schwierigkeiten mit britischen und europäischen Wettbewerbshütern will der irische Billigflieger Ryanair seinen Anteil an der Fluggesellschaft Aer Lingus verkaufen. Für die 29-prozentige Beteiligung könnten alle interessierten Fluggesellschaften aus der Europäischen Union ein Angebot abgeben, erklärte Ryanair. Der Billigflieger war zuvor mehrmals mit dem Versuch gescheitert, die ebenfalls aus Irland stammende Aer Lingus zu übernehmen.

Ryanair hält seit sechseinhalb Jahren die Beteiligung an Aer Lingus. Insgesamt drei Mal versuchte der Billigflieger, die andere Fluggesellschaft komplett zu übernehmen. Im Februar dieses Jahres untersagte die Europäische Kommission wie schon 2007 dieses Geschäft. 2009 hatte Ryanair sein Angebot selbst zurückgezogen.

Probleme hatte Ryanair aber auch mit der britischen Wettbewerbsbehörde Competition Commission (CC). Diese bestimmte Ende Mai in einer vorläufigen Entscheidung, dass Ryanair seine Beteiligung an Aer Lingus reduzieren müsse, da Aer Lingus in der aktuellen Situation Probleme haben dürfte, einen anderen Partner oder Käufer zu finden. Die endgültige Entscheidung der CC wird für September erwartet.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair verdient mehr, aber ist "pessimistisch"

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Ryanair steigert den Gewinn auf ein Rekordniveau. Allerdings ist Airline-Chef O'Leary beim Ausblick "pessimistisch" und erwartet ein schwieriges Jahr.

    Vom 22.05.2018
  • Niki Lauda und Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair könnte Lauda Motion komplett übernehmen

    In drei Jahren kann Niki Lauda bei Lauda Motion aussteigen und seine restlichen Anteile verkaufen. Darauf habe er sich mit Ryanair-Chef O'Leary geeinigt, sagt der Airline-Chef jetzt in einem Interview.

    Vom 27.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus