Übernahme der Austrian Airlines durch Lufthansa rechtens

13.05.2015 - 14:49 0 Kommentare

Die Übernahme der Austrian Airlines durch Lufthansa ist rechtens gewesen. Der Europäische Gerichtshof befand jetzt, dass dabei staatliche Subventionen in Höhe von einer halben Milliarde Euro zulässig waren.

Start einer Boeing 777-200ER der Austrian Airlines am Flughafen Wien - © © Austrian Airlines -

Start einer Boeing 777-200ER der Austrian Airlines am Flughafen Wien © Austrian Airlines

Die Übernahme der Austrian Airlines durch Lufthansa ist rechtens. Die dabei von Österreich gewährte Umstrukturierungsbeihilfe in Höhe von einer halben Milliarde Euro verstößt nicht gegen EU-Recht, wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) in zwei am Mittwoch in Luxemburg verkündeten Urteilen entschied. Damit scheiterten die Klagen der österreichischen Fluggesellschaft Niki Luftfahrt. (Az. T-511/09 und T-162/10)

Nachdem Austrian Airlines in finanzielle Schieflage geraten war, hatte der österreichische Staat 2008 beschlossen, das Unternehmen zu privatisieren und seine Mehrheitsbeteiligung von 41,56 Prozent zu verkaufen. Den Zuschlag erhielt die Lufthansa AG. Dabei hatte sich Österreich verpflichtet, eine Umstrukturierungshilfe in Höhe von 500 Millionen Euro zu zahlen, die für eine Erhöhung des Kapitals von Austrian Airlines verwendet wurde.

Niki Luftfahrt hatte unter anderem gegen diese von der EU-Kommission gebilligte Subvention in Luxemburg geklagt. Allerdings ohne Erfolg: Die staatliche Beihilfe habe dem Schuldenabbau von Austrian Airlines gedient und stand "im Zusammenhang mit einem Umstrukturierungsplan, mit dem die Wiederherstellung ihrer langfristigen Überlebensfähigkeit gewährleistet werden sollte", heißt es im Urteil.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa und Air Berlin: Entsteht bei einer Übernahme innerdeutsch ein Monopol? So entschied das Kartellamt im Lufthansa-Fall

    Das Bundeskartellamt lehnt ein Marktmissbrauchsverfahren gegen Lufthansa ab. Gerade der innerdeutsche Einstieg von Easyjet scheint die Behörde besänftigt zu haben. Der offizielle Prüfbericht zeigt weitere Gründe.

    Vom 05.06.2018
  • Ein Airbus A321 in der Bemalung der ehemaligen Niki. Aktuell fliegt die Maschine für Lauda Motion. Lufthansa will Niki-Jets für Eurowings zurück

    Es geht um neun Maschinen: Lufthansa beendet die Leasing-Verträge mit Lauda Motion. Denn die Österreicher sind wohl mit Zahlungen im Rückstand. Indes erhebt Neu-Eigentümerin Ryanair schwere Vorwürfe.

    Vom 13.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus