Übereinkommen für A400M-Finanzierung unterzeichnet

07.04.2011 - 15:02 0 Kommentare

Die Streitigkeiten um die Finanzierung des Militärtransporters A400M sind offiziell beigelegt. Der Hersteller Airbus und die sieben Käuferstaaten haben am Donnerstag ein entsprechendes Übereinkommen unterzeichnet.

Ein Airbus A400M startet auf der ILA 2010 - © © dpa - P. Pleul

Ein Airbus A400M startet auf der ILA 2010 © dpa /P. Pleul

Die Finanzprobleme beim Bau des neuen Militärtransporters A400M sind beigelegt. Der Flugzeughersteller Airbus und die sieben Käuferstaaten unterzeichneten am Donnerstag in Sevilla ein neues Übereinkommen über die Finanzierung des Projekts. Der Vertrag beinhaltet eine abgespeckte Lösung des ursprünglich vereinbarten Vorhabens.

"Es ist erfreulich, dass die erforderliche Vertrags- und Preisanpassung jetzt endlich unter Dach und Fach ist", sagte Airbus-Chef Thomas Enders. "Das war ein langes und hartes Ringen, aber jetzt haben wir eine gute Basis, die restliche Entwicklung der A400M erfolgreich abzuschließen. Trotz Preiserhöhung bleibt dieser Flieger immer noch die mit Abstand beste und günstigste Lösung für die europäischen Luftwaffen."

Der Airbus-Mutterkonzern EADS hatte sich im November vorigen Jahres mit Deutschland, Frankreich, Spanien, Belgien, Luxemburg, Großbritannien und der Türkei nach einem langen Streit um die Finanzierung auf eine abgespeckte Lösung geeinigt. Danach werden die Käuferstaaten dem Hersteller insgesamt wenigstens 170 Maschinen abnehmen. Die Bundesregierung wird 53 Flugzeuge kaufen, davon aber nur 40 der Luftwaffe zur Verfügung stellen. Die anderen Flugzeuge sollen aus Kostengründen an andere Länder weiterverkauft werden.

Der Bau des Flugzeugs ist Europas wichtigstes Rüstungsprojekt. Missmanagement und technische Probleme hatten zu jahrelangen Verzögerungen und Milliarden-Mehrkosten geführt. Um die Finanzierung gab es einen heftigen Streit, der erst im November 2010 beigelegt wurde.

Der A400M ist als Mehrzweck-Militärtransporter mit extrem vielseitigen Fähigkeiten konzipiert. Das 45 Meter lange Flugzeug soll 37 Tonnen Nutzlast bis hin zu gepanzerten Fahrzeugen, Hubschraubern oder schwerem Räumgerät über 8700 Kilometer transportieren können. Gleichzeitig soll es in der Lage sein, sowohl schnell fliegende Kampfjets als auch langsame Hubschrauber in der Luft zu betanken.

Zum Jahreswechsel 2012/2013 soll der erste A400M an die französische Luftwaffe ausgeliefert werden.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Fertigungshalle des Airbus A320 in Tianjin: Bis 2020 will der Flugzeughersteller 184 Maschinen an chinesische Gesellschaften ausliefern. Airbus zieht nächsten Großauftrag an Land

    Bis 2020 will der europäische Flugzeugbauer 184 Maschinen an chinesische Airlines liefern. Auch weltweit baut Airbus die Produktion für den Mittelstreckenjet aus. Neue Hoffnung gibt es auch für die A380.

    Vom 10.01.2018
  • Arbeiten am Rumpf einer A330-800 in Hamburg. Offenbar Rekordjahr für Airbus

    Airbus hat offenbar ein Rekordjahr hinter sich. Der Konzern hat 2017 nach Angaben eines Berichts der Nachrichtenagentur Reuters 703 Maschinen ausgeliefert. Das sind zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Die offiziellen Zahlen sollen am 15. Januar bekanntgegeben werden.

    Vom 03.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus