U-Boot-Suche nach MH370 weiter erfolglos

22.04.2014 - 13:39 0 Kommentare

Die Unterwassersuche nach der vermutlich über dem Indischen Ozean abgestürzten Malaysia-Airlines-Flugzeug ist weiter erfolglos. In der ersten Woche sind rund zwei Drittel des Suchgebiets am Meeresboden abgescannt worden.

Quasi-3D-Bilder des Bluefin-Seitensichtsonars

Quasi-3D-Bilder des Bluefin-Seitensichtsonars
© Bluefin Robotics

Ein unbemanntes U-Boot wird zu Wasser gelassen.

Ein unbemanntes U-Boot wird zu Wasser gelassen.
© Australian Defence

Zwei Drittel der geplanten Unterwasser-Suche nach dem Anfang März verschollenen Flugzeug der Malaysia Airlines sind mittlerweile abgeschlossen. Das teilte die Koordinationsstelle für die Suchaktion im Indischen Ozean am Montag im westaustralischen Perth mit.

Ein unbemanntes U-Boot sucht seit vergangener Woche nach Wrackteilen am Meeresboden. Bislang stieß der Unterwasser-Roboter "Bluefin-21" demnach auf nichts "Interessantes". Acht Einsätze seien bis Montag absolviert worden, bei keinem seien Objekte entdeckt worden, teilte die Koordinationsstelle in Perth an der australischen Westküste mit.

Zusätzlich waren zehn Militärmaschinen und elf Schiffe in der Region rund 1740 Kilometer nordwestlich von Perth im Einsatz, um die Wasseroberfläche nach schwimmenden Wrackteilen abzusuchen. Auch sie meldeten keinen Erfolg. Ein Zyklon über dem Indischen Ozean hatte zuletzt die Suche massiv behindert.

Die Boeing ist seit dem 8. März spurlos verschwunden. Eine Auswertung von Satellitendaten ergab, dass sie nach dem Start in Kuala Lumpur vom Kurs abwich und noch stundenlang Richtung Süden flog, ohne jeglichen Kontakt zur Luftraumüberwachung. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie abstürzte, als der Treibstoff ausging. Die Umstände, die zu dem Irrflug führten, liegen noch völlig im Dunkeln.

Ohne die Blackbox-Daten wird sich die Ursache wohl nie klären lassen. Die Suchteams hatten zuvor einen Blackbox-Detektor des australischen Marineschiffs "Ocean Shield" eingesetzt. Doch die Batterien der Blackbox dürften inzwischen aufgebraucht sein.

Von: dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine junge Frau geht auf dem Internationalen Flughafen Sepang nahe dem malysischen Kuala Lumpur an der so genannten Wand der Hoffnung für die Passagiere von Flug MH370 vorüber. Satelliten-Fotos empfehlen neuen Suchbereich für MH370

    Aufnahmen, die das australische Transport Safety Bureau (ATSB) nun veröffentlicht hat, zeigen womöglich Trümmerteile der verschollenen Maschine von Flug MH-370. Dies deute laut ATSB auf ein neues Such-Aeral hin, das bislang nicht abgesucht wurde. Die Suche nach dem verschwundenen Flugzeug waren im Januar eingestellt worden.

    Vom 18.08.2017
  • Gefundene Teile: Screenshot aus dem Abschlussbericht zu Malaysia Airlines Flug MH370. MH370-Abschlussbericht vorgelegt

    Die internationale Suchkommission hat ihren Abschlussbericht für Malaysia Airlines Flug MH370 vorgelegt. Obwohl etliche Wrackteile gefunden wurden, bleibt der Absturz ein Rätsel. Die Ermittler empfehlen ein besseres Positionstracking.

    Vom 04.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus