U-Boot-Suche nach MH370 weiter erfolglos

22.04.2014 - 13:39 0 Kommentare

Die Unterwassersuche nach der vermutlich über dem Indischen Ozean abgestürzten Malaysia-Airlines-Flugzeug ist weiter erfolglos. In der ersten Woche sind rund zwei Drittel des Suchgebiets am Meeresboden abgescannt worden.

Quasi-3D-Bilder des Bluefin-Seitensichtsonars

Quasi-3D-Bilder des Bluefin-Seitensichtsonars
© Bluefin Robotics

Ein unbemanntes U-Boot wird zu Wasser gelassen.

Ein unbemanntes U-Boot wird zu Wasser gelassen.
© Australian Defence

Zwei Drittel der geplanten Unterwasser-Suche nach dem Anfang März verschollenen Flugzeug der Malaysia Airlines sind mittlerweile abgeschlossen. Das teilte die Koordinationsstelle für die Suchaktion im Indischen Ozean am Montag im westaustralischen Perth mit.

Ein unbemanntes U-Boot sucht seit vergangener Woche nach Wrackteilen am Meeresboden. Bislang stieß der Unterwasser-Roboter "Bluefin-21" demnach auf nichts "Interessantes". Acht Einsätze seien bis Montag absolviert worden, bei keinem seien Objekte entdeckt worden, teilte die Koordinationsstelle in Perth an der australischen Westküste mit.

Zusätzlich waren zehn Militärmaschinen und elf Schiffe in der Region rund 1740 Kilometer nordwestlich von Perth im Einsatz, um die Wasseroberfläche nach schwimmenden Wrackteilen abzusuchen. Auch sie meldeten keinen Erfolg. Ein Zyklon über dem Indischen Ozean hatte zuletzt die Suche massiv behindert.

Die Boeing ist seit dem 8. März spurlos verschwunden. Eine Auswertung von Satellitendaten ergab, dass sie nach dem Start in Kuala Lumpur vom Kurs abwich und noch stundenlang Richtung Süden flog, ohne jeglichen Kontakt zur Luftraumüberwachung. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie abstürzte, als der Treibstoff ausging. Die Umstände, die zu dem Irrflug führten, liegen noch völlig im Dunkeln.

Ohne die Blackbox-Daten wird sich die Ursache wohl nie klären lassen. Die Suchteams hatten zuvor einen Blackbox-Detektor des australischen Marineschiffs "Ocean Shield" eingesetzt. Doch die Batterien der Blackbox dürften inzwischen aufgebraucht sein.

Von: dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Feuerlöscher am BER Erneut Bericht über Mängel am BER

    Nach dem TÜV stellt ein weiterer Bericht Risiken und Mängel beim BER fest. Das für die Terminplanung zuständige Ingenieurbüro RKS warnt laut mehrerer Medienberichte, der angestrebte Fertigstellungstermin im August 2018 sei "ohne frühzeitige Gegensteuerung bei den eintretenden Störungen stark gefährdet". Mindestens zehn Risiken lägen direkt auf oder dicht am "kritischen Weg", heißt es.

    Vom 27.11.2017
  • Amsterdam-Schiphol Störung behindert Flugverkehr in Amsterdam-Schiphol

    Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem hat den Verkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Dienstagabend stark behindert. Die Ursache sei unklar, sagte der Flughafen. Allein die Fluggesellschaft KLM musste 50 Flüge annullieren.

    Vom 22.11.2017
  • Fluggastbrücken am Airport Düsseldorf. Airline haftet bei Sturz auf Passagierbrücke

    Stolpert ein Passagier auf der Fluggastbrücke, ist die Airline verantwortlich. Dies hat der BGH geurteilt und verwies ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zurück. Nun muss ein Berufungsgericht den Fall prüfen.

    Vom 21.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus