Neuer IATA-Chef

Tyler folgt auf Bisignani

08.06.2011 - 11:10 0 Kommentare

Tony Tyler wird im Juli Giovanni Bisignani als Generaldirektor der IATA ablösen. Der ehemalige Cathay-Pacific-Chef hat sich dafür ausgesprochen, künftig mehr Billigfluggesellschaften in den Verband aufzunehmen.

Tony Tyler - © © Cathay Pacific -

Tony Tyler © Cathay Pacific

Neuer Chef des Luftfahrt-Branchenverbands IATA wird Tony Tyler, der ehemalige Chef der in Hongkong ansässigen Fluggesellschaft Cathay Pacific. Tyler werde sein Amt am 1. Juli antreten, teilte die IATA am Dienstag mit. Er folgt dem Italiener Giovanni Bisignani nach, der seit 2002 an der Spitze des Verbandes stand.

«Mein Ziel ist, ein Umfeld zu schaffen, in dem unsere Industrie ihre Arbeit - 2,9 Milliarden Passagiere und 48 Millionen Fracht zu transportieren, noch besser abwickeln kann», sagte Tyler.

Der designierte Generaldirektor des Weltluftfahrtverbands will zudem mehr Billigflieger in dem Verband begrüßen. «Unsere Mitglieder repräsentieren 93 Prozent des Passagieraufkommens», sagte er am Dienstag zum Abschluss der IATA-Jahrestagung in Singapur. «Es wäre natürlich noch besser, alle Fluggesellschaften an Bord zu haben, unabhängig von ihrem Geschäftsmodell.»

Rund 230 Fluggesellschaften sind IATA-Mitglieder. Eine genaue Definition für Billigflieger gibt es nicht. Dem Verband sind bereits mehrere neue Airlines beigetreten, die als günstigere Konkurrenz zu alteingesessenen Luftfahrtkonzernen gegründet wurden, darunter etwa JetBlue aus den USA oder Air Berlin.  

Von: dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus