Anfang 2013

Turkish macht Druck bei Lufthansa-Allianz

03.12.2012 - 11:37 0 Kommentare

Temil Kotil, CEO der Turkish Airlines, strebt hinsichtlich einer Allianz mit Lufthansa eine baldige Entscheidung an. Deutschlands größte Fluggesellschaft dämpft die Erwartungen.

Turkish-Airlines-Chef Temel Kotil - © © Turkish Airlines -

Turkish-Airlines-Chef Temel Kotil © Turkish Airlines

Turkish-Airlines-Chef Temil Kotil drückt bei einer möglichen Allianz mit dem europäischen Branchenführer Lufthansa aufs Tempo. "Im ersten Quartal wird eine Entscheidung fallen", sagte Kotil der "Financial Times Deutschland" (FTD/Montagsausgabe) am Rande einer Konferenz im südchinesischen Shenzhen. Lufthansa-Chef Christoph Franz sprach laut "FTD" dagegen von "ungelegten Eiern". Ein Sprecher des Unternehmens wollte den Bericht nicht kommentieren.

Seit einem Monat gibt es Spekulationen über eine engere Zusammenarbeit von Lufthansa und Turkish Airlines. Berichten zufolge ist unter anderem eine Überkreuzbeteiligung im Gespräch. Auch ein Ausbau des Codesharing und eine Aufnahme der Türken in das Nordatlantik-Bündnis von Lufthansa und United Airlines sollen dabei auf dem Tisch liegen.

Die türkische Regierung hatte sich hinter ein engeres Bündnis gestellt, die Lufthansa hatte die Erwartungen jedoch gedämpft. Die Airline verwies mehrfach darauf, sie sei permanent in Gesprächen über Möglichkeiten der Kooperation. Lufthansa und Turkish Airlines arbeiten bereits im Luftfahrtbündnis Star Alliance und bei ihrem gemeinsamen Ableger Sun Express zusammen. Europas Fluglinien suchen angesichts hoher Kerosinkosten und der Konkurrenz durch Billigflieger seit einigen Monaten neue Bündnisse.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus