Anfang 2013

Turkish macht Druck bei Lufthansa-Allianz

03.12.2012 - 11:37 0 Kommentare

Temil Kotil, CEO der Turkish Airlines, strebt hinsichtlich einer Allianz mit Lufthansa eine baldige Entscheidung an. Deutschlands größte Fluggesellschaft dämpft die Erwartungen.

Turkish-Airlines-Chef Temel Kotil - © © Turkish Airlines -

Turkish-Airlines-Chef Temel Kotil © Turkish Airlines

Turkish-Airlines-Chef Temil Kotil drückt bei einer möglichen Allianz mit dem europäischen Branchenführer Lufthansa aufs Tempo. "Im ersten Quartal wird eine Entscheidung fallen", sagte Kotil der "Financial Times Deutschland" (FTD/Montagsausgabe) am Rande einer Konferenz im südchinesischen Shenzhen. Lufthansa-Chef Christoph Franz sprach laut "FTD" dagegen von "ungelegten Eiern". Ein Sprecher des Unternehmens wollte den Bericht nicht kommentieren.

Seit einem Monat gibt es Spekulationen über eine engere Zusammenarbeit von Lufthansa und Turkish Airlines. Berichten zufolge ist unter anderem eine Überkreuzbeteiligung im Gespräch. Auch ein Ausbau des Codesharing und eine Aufnahme der Türken in das Nordatlantik-Bündnis von Lufthansa und United Airlines sollen dabei auf dem Tisch liegen.

Die türkische Regierung hatte sich hinter ein engeres Bündnis gestellt, die Lufthansa hatte die Erwartungen jedoch gedämpft. Die Airline verwies mehrfach darauf, sie sei permanent in Gesprächen über Möglichkeiten der Kooperation. Lufthansa und Turkish Airlines arbeiten bereits im Luftfahrtbündnis Star Alliance und bei ihrem gemeinsamen Ableger Sun Express zusammen. Europas Fluglinien suchen angesichts hoher Kerosinkosten und der Konkurrenz durch Billigflieger seit einigen Monaten neue Bündnisse.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mitarbeiter von Lufthansa Technik. Lufthansa dementiert Technik-Verkauf

    Das "Handelsblatt" berichtet von einem möglichen Verkauf der Lufthansa Technik. Auf Nachfrage dementiert der Konzern die Gerüchte. Ungewöhnlich, denn der Kranich äußert sich sehr selten zu Spekulationen.

    Vom 26.10.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Flugzeug von Norwegian. Die Flotte macht Norwegian für Lufthansa interessant

    Lufthansa ist an der strauchelnden Billigkonkurrentin Norwegian interessiert. Diese ächzt zwar unter einem milliardenschweren Schuldenberg, operiert aber mit Flugzeugen, die dem Kranich sowohl kurz-, als auch langfristig helfen könnten.

    Vom 07.01.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus