Anfang 2013

Turkish macht Druck bei Lufthansa-Allianz

03.12.2012 - 11:37 0 Kommentare

Temil Kotil, CEO der Turkish Airlines, strebt hinsichtlich einer Allianz mit Lufthansa eine baldige Entscheidung an. Deutschlands größte Fluggesellschaft dämpft die Erwartungen.

Turkish-Airlines-Chef Temel Kotil - © © Turkish Airlines -

Turkish-Airlines-Chef Temel Kotil © Turkish Airlines

Turkish-Airlines-Chef Temil Kotil drückt bei einer möglichen Allianz mit dem europäischen Branchenführer Lufthansa aufs Tempo. "Im ersten Quartal wird eine Entscheidung fallen", sagte Kotil der "Financial Times Deutschland" (FTD/Montagsausgabe) am Rande einer Konferenz im südchinesischen Shenzhen. Lufthansa-Chef Christoph Franz sprach laut "FTD" dagegen von "ungelegten Eiern". Ein Sprecher des Unternehmens wollte den Bericht nicht kommentieren.

Seit einem Monat gibt es Spekulationen über eine engere Zusammenarbeit von Lufthansa und Turkish Airlines. Berichten zufolge ist unter anderem eine Überkreuzbeteiligung im Gespräch. Auch ein Ausbau des Codesharing und eine Aufnahme der Türken in das Nordatlantik-Bündnis von Lufthansa und United Airlines sollen dabei auf dem Tisch liegen.

Die türkische Regierung hatte sich hinter ein engeres Bündnis gestellt, die Lufthansa hatte die Erwartungen jedoch gedämpft. Die Airline verwies mehrfach darauf, sie sei permanent in Gesprächen über Möglichkeiten der Kooperation. Lufthansa und Turkish Airlines arbeiten bereits im Luftfahrtbündnis Star Alliance und bei ihrem gemeinsamen Ableger Sun Express zusammen. Europas Fluglinien suchen angesichts hoher Kerosinkosten und der Konkurrenz durch Billigflieger seit einigen Monaten neue Bündnisse.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa Group droht ihren Drehkreuzen

    Die Lufthansa streitet mit Fraport über ein Gebührenmodell, das Billigkonkurrenten wie Ryanair begünstigt. Kranich-Vorstand Harry Hohmeister legt noch einmal nach. Die Warnung geht aber nicht nur an Frankfurt.

    Vom 09.06.2017
  • Flugzeug der Air Berlin. Das bringt der Lufthansa eine Air-Berlin-Übernahme

    Analyse Air Berlin strauchelt der Insolvenz entgegen - als möglicher Übernahmekandidat wird immer wieder Lufthansa genannt. Für den Kranichkonzern ist der Berliner Krisen-Carrier aus mindestens drei Gründen attraktiv.

    Vom 13.06.2017
  • Die österreichische Niki ist eine Tochter der deutschen Air Berlin. Der geplatzte Niki-Deal und die Auswirkungen auf Air Berlin

    Das Ferienflug-Joint-Venture zwischen Etihad und Tui ist gescheitert. Das hat zwangsläufig Folgen für Air Berlin. Schließlich hat die kriselnde Airline ihre Tochter Niki bereits verkauft – ein wichtiger Teil der Neuaufstellung.

    Vom 08.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus