Turkish Airlines will öfter nach Friedrichshafen

29.01.2014 - 14:36 0 Kommentare

Im Frühjahr 2013 hatte Turkish Airlines den Bodensee-Airport Friedrichshafen mit ihrem Drehkreuz Istanbul verbunden. Knapp ein Jahr später soll die Frequenz angehoben werden. Auch das Langfristziel steht schon fest.

Airbus A320-200 der Turkish Airlines - © © AirTeamImages.com - Rudi Boigelot

Airbus A320-200 der Turkish Airlines © AirTeamImages.com /Rudi Boigelot

Turkish Airlines setzt in der Bodensee-Region weiter auf Wachstum. So will die türkische Fluggesellschaft die Route Istanbul – Friedrichshafen zum Sommerflugplan von vier auf fünf Flüge pro Woche aufstocken. Neu hinzu kommt eine Verbindung am Sonntag.

Die Flüge starten dann am Dienstag sowie Donnerstag bis Sonntag um 13.55 Uhr vom Istanbuler Atatürk-Flughafen. Die Ankunft am Bodensee ist für 15.40 Uhr geplant. Die Rückflüge verlassen Friedrichshafen gut 50 Minuten später. Istanbul wird dann um 20.10 Uhr erreicht. Alle Zeiten sind Ortszeiten. Turkish Airlines hatte die ganzjährige Verbindung erst im Mai 2013 eröffnet.

Ibrahim Günaydin, Direktor Turkish Airlines Friedrichshafen: „Mit dem zusätzlichen Flug kommen wir den Wünschen von vielen Fluggästen nach. Die Vier-Länder-Region Bodensee ist für uns zu einem wichtigen Standort geworden.“ Ziel bleibe die tägliche Anbindung der Region an das Istanbuler Drehkreuz.

Von: airliners.de mit Turkish Airlines
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Niki Lauda. Lauda Motion und Condor trennen sich endgültig

    Lauda Motion und Condor beenden Ende April ihre Kooperation. Beim Vertrieb setzt Nikis Laudas Airline offenbar ganz auf den neuen Anteilseigner Ryanair - er stellt auch Flugzeuge und Crews in Berlin und Düsseldorf zur Verfügung.

    Vom 09.04.2018
  • Flugzeug von Ryanair am Airport Berlin-Tegel. Ryanair hebt in Tegel ab

    Ab Juni fliegt Ryanair unter anderem ab Berlin-Tegel - im Wet-Lease für Lauda Motion. Die Österreicher verdreifachen beinahe ihr Engagement in Deutschland. Künftig wollen sie aber vor allem mit eigenen Maschinen wachsen.

    Vom 30.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus