Turkish Airlines will öfter nach Friedrichshafen

29.01.2014 - 14:36 0 Kommentare

Im Frühjahr 2013 hatte Turkish Airlines den Bodensee-Airport Friedrichshafen mit ihrem Drehkreuz Istanbul verbunden. Knapp ein Jahr später soll die Frequenz angehoben werden. Auch das Langfristziel steht schon fest.

Airbus A320-200 der Turkish Airlines - © © AirTeamImages.com - Rudi Boigelot

Airbus A320-200 der Turkish Airlines © AirTeamImages.com /Rudi Boigelot

Turkish Airlines setzt in der Bodensee-Region weiter auf Wachstum. So will die türkische Fluggesellschaft die Route Istanbul – Friedrichshafen zum Sommerflugplan von vier auf fünf Flüge pro Woche aufstocken. Neu hinzu kommt eine Verbindung am Sonntag.

Die Flüge starten dann am Dienstag sowie Donnerstag bis Sonntag um 13.55 Uhr vom Istanbuler Atatürk-Flughafen. Die Ankunft am Bodensee ist für 15.40 Uhr geplant. Die Rückflüge verlassen Friedrichshafen gut 50 Minuten später. Istanbul wird dann um 20.10 Uhr erreicht. Alle Zeiten sind Ortszeiten. Turkish Airlines hatte die ganzjährige Verbindung erst im Mai 2013 eröffnet.

Ibrahim Günaydin, Direktor Turkish Airlines Friedrichshafen: „Mit dem zusätzlichen Flug kommen wir den Wünschen von vielen Fluggästen nach. Die Vier-Länder-Region Bodensee ist für uns zu einem wichtigen Standort geworden.“ Ziel bleibe die tägliche Anbindung der Region an das Istanbuler Drehkreuz.

Von: airliners.de mit Turkish Airlines
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018
  • Streikende Ryanair-Piloten versammeln sich vor dem Flughafen in Dublin. Erster Pilotenstreik bei Ryanair

    Ein historischer Schritt: Piloten von Ryanair legen 24 Stunden lang die Arbeit nieder. Es ist der erste ordentliche Pilotenstreik in der Geschichte des Low-Costers. Die Airline reagiert mit Unverständnis - und mit Annullierungen.

    Vom 12.07.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus