Neuer Airport: Turkish Airlines plant noch nicht den Umzug

09.01.2019 - 14:18 0 Kommentare

Der neue Großflughafen in Istanbul wird am Donnerstag erstmals ab Deutschland angeflogen. Doch Turkish Airlines plant noch keine Verlagerung des gesamten Flugangebots - das Rätselraten um den Umzugstermin geht weiter.

Im Terminal des neuen Istanbuler Großflughafens.

Im Terminal des neuen Istanbuler Großflughafens.
© dpa - Mirjam Schmitt

Ein Flugzeug von Turkish Airlines am neuen Großflughafen von Istanbul.

Ein Flugzeug von Turkish Airlines am neuen Großflughafen von Istanbul.
© IGA

Ab Donnerstag bietet Turkish Airlines erstmals Verbindungen von Deutschland zum neuen Großflughafen in Istanbul an. Von Frankfurt aus gibt es sieben, von München fünf wöchentliche Flüge dorthin.

Die neuen Verbindungen werden zusätzlich zum bisherigen Flugplan als reine Punkt-zu-Punkt-Flüge aufgelegt, sagte ein Sprecher gegenüber airliners.de. Eine Verlagerung des gesamten Flugangebots an den neuen Airport sei bislang nicht geplant.

Insgesamt führt Turkish Airlines als Hauptkundin des künftigen Drehkreuzes dort nach eigenen Angaben nun 32 tägliche Flüge durch - am alten Flughafen sind es laut Flugplan rund 460.

Komplett-Umzug im März fraglich

Dabei hatten türkische Medien Anfang des Jahres berichtet, schon in wenigen Wochen solle der komplette Verkehr verlagert werden. Unter Berufung auf den Flughafenbetreibers IGA wurde der 3. März als Stichtag gemeldet. Dann sollten sämtliche Flüge vom bisherigen Atatürk-Flughafen zum neuen Standort umziehen. Aber auch über einen Termin Ende März wurde berichtet.

Kadri Samsunlu, der Chef des Flughafenbetreibers IGA, erklärte Ende Dezember in einer Mitteilung: "Es sind nur noch wenige Tage, bis unser Flughafen mit voller Kapazität in Betrieb genommen werden kann. Alle unsere Vorbereitungen sind abgeschlossen."

Offiziell wurde der neue Flughafen am 29. Oktober in Betrieb genommen. Ursprünglich war der komplette Umzug für Ende Dezember vorgesehen. Doch kurz vor Weihnachten teilte das Verkehrsministerium mit, der Umzug werde "schrittweise" ab 1. Januar erfolgen, "ohne dabei den Komfort der Passagiere zu beeinträchtigen".

© IGA, Lesen Sie auch: Medien: Umzug zu neuem Flughafen in Istanbul wohl erst im März

Ob diese Verlagerung tatsächlich bis zum März zu schaffen ist, wird von Branchenkennern bezweifelt. Christoph Brützel, Experte für Aviation Management, sieht einen Flughafenumzug im März als "sehr ambitioniert" an. "Die Flugplanung mit nur einem Monat Vorlauf umzustellen, wäre außerordentlich ehrgeizig und operativ sehr anfällig. Aus den Erfahrungen mit dem Flughafenumzug 1992 in München wissen wir, dass ein langer Vorlauf erforderlich ist, um nicht nur die Logistik zu stemmen, sondern auch die Flugplanungen umzustellen und mit der Flugsicherung abzustimmen."

Zugleich warnt der Luftfahrtprofessor vor einer schrittweisen Verlagerung des Flugbetriebs an den neuen Standort. "Das würde noch größere Probleme verursachen - einen solchen Umzug kann man nur mit einem 'Big Bang' zu einem bestimmten Stichtag bewältigen."

Verschiebung wäre ein Politikum

Eine weitere Verschiebung des Umzugs wäre aber ein Politikum. Der Mega-Flughafen, der in der ersten Phase nach Angaben der IGA rund 90 Millionen Reisende im Jahr abfertigen wird, ist ein Prestigeprojekt von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Er hatte das Projekt in rund vier Jahren aus dem Boden stampfen lassen.

Mit dem Neubau soll der chronisch überlaufene Atatürk-Airport ersetzt werden. Nach voller Fertigstellung in weiteren Ausbaustufen sollen dort 200 Millionen Reisende pro Jahr abfertigt werden können. Das würde den Flughafen nach derzeitigem Stand zum größten der Welt machen.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus