Regierungen treiben Übernahme voran

Turkish Airlines soll Jat Airways schlucken

15.07.2010 - 11:39 0 Kommentare

Die angestrebte Übernahme der serbischen Jat Airways durch Turkish Airlines rückt näher. Spitzenpolitiker beider Regierungen haben sich über die Modalitäten verständigt. Die türkische Fluglinie will so ihren Marktanteil im Osteuropa-Geschäft steigern.

Jat Airways Boeing 737-300 - © © AirTeamImages.com -

Jat Airways Boeing 737-300 © AirTeamImages.com

Die Regierungen der Türkei und Serbiens wollen die Kauf-Verhandlungen zwischen Turkish Airlines und der hochverschuldeten Jat Airways vorantreiben, berichtet das Branchenportal „Air Transport World“. Während einer Konferenz sagte der türkische Premierminister Tayyip Erdogan “Wir sind bereit, alle notwendigen Schritte für diese Kooperation einzuleiten.“

Im Mai hatte Temel Kotil, CEO der Turkish Airlines, durchblicken lassen, dass er Gespräche sowohl mit der polnischen LOT als auch der serbischen Jat Airways führt. Die türkische Fluglinie will damit ihren Marktanteil im Osteuropa-Geschäft ausbauen. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte zudem im März berichtet, dass die serbische Regierung plane, den Nationalcarrier auf zwei neue Firmen aufzuteilen, wobei eine die Schulden und eine die Aktiva erhält. Alle bisherigen Versuche, für das marode Unternehmen einen Käufer zu finden, waren fehlgeschlagen. Die Airline soll den Plänen zufolge im Frühjahr 2011 unter dem Namen „Air Serbia“ schuldenfrei an den Start rollen.

Jat Airways musste für das Jahr 2009 einen Verlust von 16,5 Millionen Euro ausweisen. Nun kündigte sie an, Kredite in Höhe von 51,5 Millionen Euro aufnehmen zu wollen, um die überalterte Flotte zu ersetzen und sich auf die Partnerschaft mit Turkish Airlines vorzubereiten. Branchenexperten rechnen mit einer Bestellung von vier Airbus A319 plus Optionen auf vier weitere Maschinen. Die Auslieferungen sollen zwischen 2012 und 2013 erfolgen. Ebenso könnte sich Jat Airways aber auch für das Konkurrenzmuster Boeing 737-700 entscheiden.

Die Flotte der Jat Airways setzt sich derzeit aus neun Boeing 737-300 und fünf Turbopropmaschinen vom Typ ATR72-200 zusammen. Hinzu kommen eine in Belgrad abgestellte Boeing 737-300 und eine in Kemble/Cotswold (Großbritannien) geparkte 737-400. Die Boeings haben ein Durchschnittsalter von knapp 24 Jahren. Die ATR72 sind mit 19 Jahren nur unwesentlich jünger.

In der Bevölkerung hat JAT wegen eines schlechten Services und andauernder Verspätungen (JAT - Joking About Time) einen miserablen Ruf. Lange Zeit verstand es aber die Regierung, Billigflieger aus Westeuropa den Anflug von Serbien zu untersagen und so die einheimische Jat zu schützen. Doch das ist nun vorbei.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Maschine des irischen Billigfliegers Ryanair landet auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Ryanair streitet über den Kurs

    Hauptversammlung des Billigfliegers: Die Aktie von Ryanair hat auf Jahressicht massiv verloren, die Tarifverhandlungen mit den Crews stocken und das Management des Low-Costers ist tief gespalten.

    Vom 18.09.2018
  • Ein Flugzeug startet vor zwei Kondensstreifen Neue Schweizer Langstrecken-Airline sucht Investoren

    In Basel will eine Gruppe von Airline-Managern eine neue Fluggesellschaft für günstige Langstrecken starten. Das Startup mit dem Projektnamen "Swiss Skies" soll aber nicht nur vom Dreiländer-Airport aus abheben.

    Vom 10.09.2018
  • HNA-Firmenzentrale. HNA will wohl Airline-Anteile verkaufen

    Einen milliardenhohen Schuldenberg hat der HNA-Konzern angehäuft - inzwischen versucht die Hahn-Eigentümerin ihr Geschäft zu schärfen. Nun stellt sie offenbar die Beteiligung an zwei Airlines zur Disposition.

    Vom 25.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus