Turkish Airlines baut Streckennetz nach Deutschland weiter aus

07.01.2014 - 14:17 0 Kommentare

Turkish Airlines will im kommenden Sommer das Streckennetz von und nach Deutschland weiter verdichten. So sollen zur Hauptreisezeit neue Routen nach Berlin, Hamburg und Stuttgart eröffnet werden.

Leitwerk einer Turkish- Airlines-Maschine

Leitwerk einer Turkish- Airlines-Maschine
© AirTeamImages.com - SilverWingPix

Airbus A320-200 der Turkish Airlines

Airbus A320-200 der Turkish Airlines
© AirTeamImages.com - Rudi Boigelot

Turkish Airlines baut das Streckennetz in Richtung Deutschland weiter aus. Demnach will die türkische Airline in der Sommersaison gleich drei neue Verbindungen nach Berlin, Hamburg und Stuttgart aufnehmen, wie ein Sprecher gegenüber airliners.de bestätigte.

Den Auftakt macht am 1. Juni eine neue Route von Izmir nach Stuttgart. Am 19. Juni folgt Trabzon – Berlin Tegel und wenig später, am 23. Juni, die Strecke Istanbul Sabiha Gökcen – Hamburg. Alle drei Saisonrouten werden bis Mitte September einmal wöchentlich mit Airbus A320 bedient.

Die türkische Fluggesellschaft hatte erst kürzlich Pläne für Kassel-Calden und Münster/Osnabrück vorgestellt. Erst im Mai hatte Turkish Airlines ihr Drehkreuz Istanbul mit Friedrichshafen verbunden. 2012 wurden zudem Leipzig/Halle und Bremen in das Streckennetz integriert.

Verstimmung zwischen Lufthansa und Turkish

Turkish Airlines ist genau wie Lufthansa Mitglied des globalen Airline-Bündnisses Star Alliance. Beide Unternehmen betreiben zudem den Ferienflieger Sun Express. Zwischen beiden Partnern kriselt es jedoch in letzter Zeit. So geht Lufthansa inzwischen eher auf Distanz. So verbinde die türkische Gesellschaft rund ein Dutzend deutsche Städte mit Istanbul, im Falle Frankfurts, Berlins oder Münchens gar bis zu fünfmal am Tag. Dies ziehe viele Passagiere aus Deutschland ab, inklusive Umsteiger, die auf Langstreckenverbindungen der türkischen Linie umstiegen.

Im Vergleich dazu ist das Verkehrsangebot der Lufthansa auf den Türkei-Routen deutlich geringer. Zudem plane der türkische Staat einen neuen Großflughafen am Schwarzen Meer, dessen erste Stufe bereits 2017 in Betrieb gehen soll. Dadurch könnte es zur Umlenkung von Passagierströmen zu Lasten des eigenen Kranich-Aufkommens und der Lufthansa-Drehkreuze Frankfurt, München und Wien kommen, so die Befürchtung der deutschen Gesellschaft. Schlussendlich platzte die angestrebte "Verlobung".

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet verhandelt weiter mit Air Berlin

    Easyjet will in Berlin-Tegel groß durchstarten. Mit Air Berlin verhandelt der Billigflieger daher auch nach dem Teilverkauf an Lufthansa weiter. Undurchsichtig bleibt, worüber genau. Derweil drängt die Zeit.

    Vom 16.10.2017
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus