Turkish Airlines will Billigtochter nach Deutschland schicken

23.07.2015 - 10:06 0 Kommentare

Neue Pläne bei Turkish Airlines: Die Fluggesellschaft will ihre Billigtochter Anadolujet nach Deutschland schicken. Einen möglichen Termin für den Markteintritt gibt es schon.

Fahnen der Fluggesellschaft Turkish Airlines.

Fahnen der Fluggesellschaft Turkish Airlines.
© dpa - Nicolas Armer

Boeing 737 der Anadolujet. Der Billigflieger ist eine Tochter von Turkish Airlines.

Boeing 737 der Anadolujet. Der Billigflieger ist eine Tochter von Turkish Airlines.
© AirTeamImages.com - TT

Die türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines will ihre Billigtochter Anadolujet nach Deutschland schicken. Das sagte Vorstandschef Temel Kotil dem "Handelsblatt". Auch eine Ausweitung nach Frankreich und Großbritannien sei möglich.

Eine endgültige Entscheidung sei noch nicht getroffen, als möglicher Starttermin werde aber bereits der kommende Sommer ins Auge gefasst, heißt es in dem Bericht weiter. Anadolujet wurde vor sieben Jahren in Ankara gegründet. Ein Teil der Flotte wird von Sunexpress-Piloten geflogen. Sunexpress ist ein Joint-Venture von Turkish Airlines und Lufthansa.

© Turkish Airlines, Lesen Sie auch: Turkish-Airlines-Chef: "Warten auf Signal der Lufthansa"

Anadolujet betreibt ihre 29 Maschinen ausschließlich, um 49 Flughäfen in der Türkei anzufliegen. Das will Kotil nun ändern. "Die Tickets sind im Durchschnitt 30 bis 40 Prozent günstiger als Linienflüge mit Turkish Airlines", sagte er.

In Deutschland wäre der Markteintritt vergleichsweise leicht. Traditionell nutzt Anadolujet die Start- und Landeerlaubnis der Muttergesellschaft Turkish Airlines per Codesharing. Deutschlandweit bekäme die Billigtochter damit Zugriff auf 14 Flughäfen.

Von: ch, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet verhandelt weiter mit Air Berlin

    Easyjet will in Berlin-Tegel groß durchstarten. Mit Air Berlin verhandelt der Billigflieger daher auch nach dem Teilverkauf an Lufthansa weiter. Undurchsichtig bleibt, worüber genau. Derweil drängt die Zeit.

    Vom 16.10.2017
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus