Turkish Airlines an LOT interessiert

25.01.2012 - 17:17 0 Kommentare

Temel Kotil, CEO der Turkish Airlines, hat Branchengerüchte bestätigt, wonach die türkische Fluglinie die polnische Fluggesellschaft LOT kaufen will. Beide Fluglinien gehören dem Luftfahrtbündnis Star Alliance an.

Dr. Temel Kotil - © © Turkish Airlines -

Dr. Temel Kotil © Turkish Airlines

Die Fluggesellschaft Turkish Airlines (THY) will die vor der Pleite stehende polnische Airline LOT kaufen. THY-Chef Temel Kotil bestätigte am Mittwoch entsprechende Gerüchte. "Wir sind erst am Anfang, noch nicht beim Kauf", sagte er der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu. Die von der LOT angeflogenen Ziele seien "sehr interessant" für Turkish Airlines.

Beide Fluggesellschaften sind Mitglied im internationalen Fluglinien-Verbund Star Alliance, dem auch die Lufthansa angehört.

Die staatliche LOT steht am Rande der Pleite und soll Medienberichten zufolge bis Ende Mai verkauft werden. Turkish Airlines dagegen, getragen vom Boom der türkischen Wirtschaft, ist äußerst erfolgreich: Von 2009 bis 2010 stieg die Zahl der Passagiere um ein Viertel auf rund 30 Millionen. Bis 2015 will die Airline ihre Flotte von derzeit 156 Maschinen auf 196 vergrößern.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine A320 der Small Planet Airlines. Small Planet fliegt im Winter nur mit sechs Maschinen

    Der Charter-Flieger Small Planet Airlines setzt nach einem turbulenten Sommer auf Stabilisierung: Das Deutschland-Angebot wird auf die Kernflotte von sechs Flugzeugen beschränkt, ein weiteres soll im Laufe des Winters hinzukommen.

    Vom 24.08.2018
  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus