Zwischen Orient und Okzident Turkish Airlines - Gefahr für Lufthansa?

Turkish Airlines hat in den vergangenen Jahren ein atemberaubendes Wachstum hingelegt und sogar British Airways von Platz sechs der größten europäischen Fluggesellschaften verdrängt. Mit Emirates ist die türkische Fluglinie bereits auf Augenhöhe. Und die Ambitionen sind noch höher gesteckt. Worauf beruht der Erfolg?

Leitwerk einer Turkish- Airlines-Maschine - © © AirTeamImages.com - SilverWingPix

Leitwerk einer Turkish- Airlines-Maschine © AirTeamImages.com /SilverWingPix

„Wir wollen die größte Fluglinie der Welt werden“, sagt Turkish-Airlines-Chef Temel Kotil im Gespräch mit der „Wirtschaftswoche“. Das Vorhaben klingt kühn, doch die türkische Fluglinie war im vergangenen Jahr mit 30 Millionen Passagieren und 140 internationalen Flugzielen bereits so groß wie Emirates – Angstgegener der Lufthansa. In Europa hat sich Turkish Airlines auf Rang sechs vorgearbeitet und damit die British Airways verdrängt.

Und trotzdem wird sie nicht so recht wahrgenommen – auch nicht von den Star-Alliance-Partnern. Dabei könnte Turkish Airlines nach Expertenmeinung für Lufthansa gefährlicher werden als die Billigflieger und die Golf-Airlines. Während der Kranich seinen Vorsprung nur durch Zukäufe wie Swiss, Austrian und Bmi halten konnte, expandierte Turkish Airlines in den vergangenen Jahren aus eigener Kraft. Zwischen 2003 und 2010 wuchs die Fluglinie um das Dreieinhalbfache. Hält das Wachstum derart rasant an, wird die Fluglinie anderen Airlines Marktanteile abnehmen – insbesondere bei den First- und Business-Class-Passagieren.

Zwischen Orient und Okzident

Das Unternehmen an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien vereine europäische Effizienz, den guten Service der Golf-Airlines und befinde sich in der Nähe zu Wachstumsmärkten wie Indien, sagt Christoph Brützel, Professor für Luftverkehrsmanagement an der FH Bad Honnef. Außerdem kann sich Turkish Airlines auf einen großen und noch dazu boomenden Heimatmarkt stützen. Auch die Regierung unterstützt den Wachstumskurs nach Kräften und will bis 2016 einen dritten Flughafen in Istanbul errichten.

Dr. Temel Kotil - © © Turkish Airlines - Bild vergrößern

Dr. Temel Kotil

Niedrigere Kosten als Easyjet

Dank niedriger Löhne und schlanken Strukturen kann der einst behäbige Staatscarrier seine Passagiere weitaus günstiger als Lufthansa transportieren. Nach Angaben von Kotil sei Turkish Airlines pro Passagier und Kilometer sogar günstiger als Easyjet. Große Teile Asiens kann die Airline mit 150-sitzigen Mittelstreckenflugzeugen erreichen. Da verwundert es nicht, dass sie auch kleinere Städte anfliegt - oft mit nur 80 Passagieren an Bord. Lufthansa und Emirates müssen dagegen auf Langstreckenflugzeuge mit mindestens 250 Sitzplätze zurückgreifen.

Zusätzlich punktet Turkish Airlines beim Passagier und serviert auch auf knapp zweistündigen Flügen echte Mahlzeiten. Ferner kann Turkish Airlines beim Kabinenpersonal auf Landsleute in aller Welt zurückgreifen und muss sie nicht – wie Emirates – weltweit suchen und auf eine Kultur schulen. So konnte Turkish dann auch den Titel „Beste Fluggesellschaft Europas 2011“ der Rating-Agentur Skytrax nach Hause holen.

Istanbul als Star-Alliance-Drehkreuz

Wo liegen nun die Risiken? Der Erfolg beruhe zum einen auf der politischen Stabilität der Region, schreibt die „Wirtschaftswoche“. Zum anderen sollte sich der Aufsichtsrat auch für Manager aus anderen Regionen der Welt öffnen, damit frische Ideen Einzug halten und der bisherige Erfolg der Airline nicht zu Kopf steigt. Innerhalb der Star Alliance könnte die Airline als „Schutzschild“ gegen Emirates & Co. agieren. Die Partner-Airlines könnte ihre Asienpassagiere via Istanbul fliegen. Durch die größere Nähe würde sich die Reisezeit verkürzen und der Ertrag durch die niedrigeren Kosten der Turkish Airlines läge am Ende höher, sagt Brützel. Für Lufthansa sei dies jedenfalls besser, als den Fluglinien vom Golf die Passagiere zu Kampfpreisen abzujagen und dann über die eigenen Drehkreuze in Deutschland oder der Schweiz zu fliegen.

Von: airliners.de

Datum: 19.08.2011 - 13:50

Adresse: http://www.airliners.de/turkish-airlines---gefahr-fuer-lufthansa/24974