Tuifly hofft auf Flugerlaubnis für Boeing 737 Max

04.06.2019 - 07:44 0 Kommentare

Das Grounding der 737 Max verursacht beim Reisekonzern Tui Kosten im dreistelligen Millionenbereich. Nun hofft die Airlinetochter Tuifly, dass die Maschinen bald wieder fliegen dürfen und die Kosten begrenzt werden.

Tuiflys erster Max-Jet steht in einem Hangar bei Boeing in Seattle. - © © Boeing -

Tuiflys erster Max-Jet steht in einem Hangar bei Boeing in Seattle. © Boeing

Der Reisekonzern Tui hofft auf ein Ende des Flugverbots für die neuen Boeing-Mittelstreckenjets. Die Kosten durch das Startverbot schätzt Tui in ihren Berechnungen auf insgesamt rund 300 Millionen Euro. "Das haben wir so bis Ende September bewertet", sagte Tuifly-Sprecher Aage Dünhaupt der Deutschen Presse-Agentur.

Sollten die Boeing-Maschinen vom Typ 737 Max jedoch schon im Juli wieder abheben, könnte sich der Betrag um 100 Millionen Euro reduzieren. Der Chef des Weltluftfahrtverbands IATA, Alexandre de Juniac, erwartet ein Flugverbots-Ende frühestens in 10 bis 12 Wochen.

Boeing-Chef Dennis Muilenberg hatte sich dagegen kürzlich etwas weniger zuversichtlich geäußert, was den Zeitplan angeht. Muilenberg sagte laut CBS, er glaube dass die 737 Max bis Ende des Jahres wieder abheben könne, eventuell auch früher. Bislang hatte es geheißen, der Flugzeugtyp werde wohl bereits zum August wieder fliegen.

Tui ist großer Kunde der 737 Max

Tui gilt als einer der wichtigsten Kunden für diesen Flugzeugtyp auf dem europäischen Markt. Der langjährige Boeing-Kunde will seine Regressansprüche bisher nicht öffentlich machen und setzt auf Zugeständnisse des US-Konzerns.

Zu seiner internationalen Flotte gehören schon 15 Max-Jets. In Deutschland stand die Einführung der jüngsten Version des Boeing-Verkaufsschlagers zunächst im April an.

Mitte März hatten Luftfahrtbehörden in aller Welt nach dem Absturz einer Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines im März und einer Maschine gleichen Typs der indonesischen Fluglinie Lion Air im Oktober ein Startverbot für den Flugzeugtyp verhängt. Auch die Auslieferung neuer Maschinen wurde gestoppt.

© 2018 Tui, Lesen Sie auch: 737-Max-Probleme kosten Tui bis zu 300 Millionen Euro

Von: dpa, hr
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus