35 Flüge pro Woche

TUIfly expandiert ab Basel

18.10.2012 - 15:23 0 Kommentare

TUIfly hat für den kommenden Sommerflugplan einen deutlichen Streckenausbau ab dem Euro-Airport Basel-Mulhouse-Freiburg angekündigt. So soll der Flughafen im Dreiländereck mit mehreren Warmwasser-Zielen verknüpft werden.

Leitwerk einer TUIfly-Maschine - © © dpa - Jan Woitas

Leitwerk einer TUIfly-Maschine © dpa /Jan Woitas

Im kommenden Sommerflugplan baut TUIfly sein Flugangebot in der Schweiz deutlich aus und nimmt zehn neue Flugziele ab Basel in das Portfolio auf. Für die neue Flugplanperiode bietet TUIfly damit Verbindungen zu 19 Zielen in acht Ländern an. Insgesamt startet TUIfly im nächsten Sommer 35-mal wöchentlich vom Flughafen Basel.

Zu den neuen TUIfly-Zielen gehören unter anderem Antalya, Bodrum und Dalaman sowie Sal und Boa Vista auf den Kapverdischen Inseln. Neben der Türkei und den Kapverden steht mit den Flügen nach Agadir und Marrakesch auch Marokko im Fokus des Ferienfliegers.

Die türkische Sun Express bietet ebenfalls Flüge zwischen Basel und Antalya im kommenden Sommerflugplan an. Easyjet steuert Marrakesch ab dem Euro-Airport an.

Von: airliners.de mit TUIfly
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Fluggäste an Schaltern der Air Berlin. Tausende weitere Air-Berlin-Kunden gehen wohl leer aus

    Tausende Mittelstrecken-Tickets der Air Berlin, die vor der Insolvenz-Anmeldung gebucht wurden und erst in der nächsten Flugplanperiode wirksam werden sollten, sind laut eines Medienberichts so gut wie wertlos. Dafür gebe es eine einfache Erklärung.

    Vom 11.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus