Tuifly-Chef Roland Keppler geht

13.11.2018 - 17:59 0 Kommentare

Der Ferienflieger Tuifly wird künftig nur noch von Oliver Lackmann geführt. Zugleich wird der Konzern-Carrier näher an den Reiseveranstalter und die Schwester-Airlines angebunden.

Roland Keppler und Oliver Lackmann. - © © Tuifly -

Roland Keppler und Oliver Lackmann. © Tuifly

Bei Tuifly wird erneut die Geschäftsführung umgebaut: Wie die Airline am Dienstag mitteilte, wird Roland Keppler nach zwei Jahren an der Spitze das Unternehmen wieder verlassen. Er habe sich entschieden, neue Aufgaben außerhalb der TUI Group zu übernehmen.

Alleiniger Geschäftsführer ist künftig Oliver Lackmann. Er kam im März als Chef des Flugbetriebs (Chief Operating Officer) zu Tuifly und war zuvor in führenden Positionen bei Air Berlin und deren Tochter Niki tätig. Offiziell findet der Führungswechsel zum Ende des Jahres statt. Aus Unternehmenskreisen ist jedoch zu hören, dass Keppler bereits nicht mehr in der Airline-Zentrale anwesend ist.

Einbindung in den Tui-Vorstand

Der neue Tuifly-Chef Lackmann soll künftig auch im Vorstand der Tui Deutschland sitzen. Die Airline werde damit eng in alle Vereinbarungen des deutschen Veranstalters eingebunden, heißt es. Parallel wird auch die Personal- und Finanzleitung von Tuifly bei Tui Deutschland integriert.

Auch an die anderen Airlines im Tui-Konzern soll Tuifly stärker angebunden werden. Lackmann übernimmt für die gesamte Tui-Aviation-Gruppe mit ihren fünf Fluggesellschaften die Funktion des Director Flight Operations und verantwortet damit auch das Compliance & Safety Managements.

© dpa, Sebastian Gollnow Lesen Sie auch: Tui-Airlines rücken näher zusammen

Keppler kam im Herbst 2016 in einer äußerst angespannten Situation zu Tuifly: Dem Konzern war die Airline zu teuer geworden, er plante zusammen mit Etihad Airways eine Ausgründung. Die Pläne führten zu erheblicher Unruhe im Unternehmen und schließlich zu einem "wilden Streik" der Mitarbeiter.

Mittlerweile hat sich die Strategie geändert: Tui-Chef Friedrich Joussen betonte seit Ende 2017 wiederholt die Bedeutung der Airline für den Reisekonzern und kündigte umfangreiche Investitionen in die Flotte an.

© Tui, Lesen Sie auch: Tui will mehr Flugzeuge kaufen

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Boeing 737 MAX 8 der Tui Airlines Belgium. Tuifly bekommt 2019 sechs Boeing 737 Max

    Als wohl erste deutsche Airline wird Tuifly im kommenden Jahr mit der Boeing 737 Max starten. Im Gegenzug werden alte Maschinen abgegeben - die Flotte wächst unterm Strich um drei Flugzeuge.

    Vom 13.12.2018
  • Eine Boeing 737 in den Farben der Tuifly Tuifly: Neue Perspektiven für die Konzern-Airline

    Branchenplayer Tuifly hat für den Mutterkonzern nach unsicheren Jahren wieder strategische Bedeutung und soll sogar wachsen. Doch die Airline ist auch stark von externen Aufträgen abhängig. Ein Firmenporträt.

    Vom 22.11.2018
  • Nach dem Brexit gehen Großbritannien und die Europäische Union getrennte Wege. Konzerne warnen vor zu viel Brexit-Optimismus

    Thomas Cook und Tui loben die Brexit-Vereinbarung von EU und Großbritannien. Gleichzeitig warnen die Konzerne: Noch sei der Deal nicht durch. Die Zustimmung des britischen Parlaments ist keine ausgemachte Sache.

    Vom 27.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus