Trotz Eurokrise

Tui Travel will weiter zulegen

04.12.2012 - 11:12 0 Kommentare

Europas größter Reiseveranstalter Tui Travel hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Rekordgewinn erzielt. Trotz Rezession will Konzernchef Peter Long den Steigflug fortsetzen. Er weiß auch schon wie.

Peter Long, CEO Tui Travel - © © TUI Travel -

Peter Long, CEO Tui Travel © TUI Travel

Eine starke Nachfrage nach Exklusivreisen und gesunkene Umstrukturierungskosten haben Europas größtem Reiseveranstalter Tui Travel einen Rekordgewinn beschert. Im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September verdiente die wichtigste Tochter des deutschen Reisekonzerns Tui unter dem Strich 138 Millionen britische Pfund (170 Mio Euro), fast zwei Drittel mehr als ein Jahr zuvor. Trotz der Rezession in Europa will Tui-Travel-Chef Peter Long den Steigflug fortsetzen, wie er am Dienstag in Crawley bei London ankündigte. Die Aktionäre können mit einer höheren Dividende rechnen.

Weniger bringt mehr

"Das Jahr hat viele Erfolge gebracht", sagte Long. Dabei zahlte sich aus, dass das Unternehmen auf Teile des Massengeschäfts verzichtet und lieber weniger Reisen mit einer höheren Gewinnspanne verkauft. Außerdem buchten mehr Menschen ihre Pauschalreisen über das Internet und in den Reisebüros des Veranstalters. Dabei ging der Umsatz zwar insgesamt um zwei Prozent auf 14,5 Milliarden Pfund zurück. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn legte jedoch um vier Prozent auf 490 Millionen Pfund zu.

Dass der Überschuss noch deutlich kräftiger wuchs, verdankte Tui Travel den gesunkenen Kosten für Übernahmen und Umstrukturierungen im Konzern. Die Dividende orientiert sich allerdings am operativen Geschäft: Sie soll um vier Prozent auf 11,7 Pence je Aktie steigen.

Höhere Ziele

Für die kommenden fünf Jahre hat sich Long nun ein neues Ziel gesetzt. Der operative Gewinn soll im jährlichen Schnitt um sieben bis zehn Prozent wachsen. Dazu sollen die Pauschalreisen ebenso beitragen wie Spezial- und Aktivreiseangebote und das Online-Hotelgeschäft.

Von den Buchungen für die laufende Wintersaison sieht sich der Manager bestärkt. Obwohl Tui Travel etwa in Deutschland weniger Reisen anbietet als vor einem Jahr, gingen bisher zwei Prozent mehr Buchungen ein. Auch in Großbritannien, wo die Wirtschaftskrise stärker zugeschlagen hat, legen die Buchungen bislang zu.

Abstand zu Thomas Cook

Mit der Entwicklung setzt sich Tui Travel weiter von seinem wichtigsten Rivalen Thomas Cook ab. Der angeschlagene Veranstalter, zu dem Marken wie Neckermann Reisen und die Fluglinie Condor gehören, hatte vor allem wegen Problemen in Großbritannien und Frankreich zum zweiten Mal in Folge einen Verlust von mehr als einer halben Milliarde Pfund verbucht. Befreit von den Altlasten versucht Thomas Cook mit seiner neuen Chefin Harriet Green derzeit einen Neustart.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Tui-Chef Friedrich Joussen mit einem Flugzeug von Tuifly. Tui verliert 20 Millionen Euro durch Niki-Pleite

    Ferienflieger Tuifly hat durch die Niki-Insolvenz Geld verloren. Doch der Mutterkonzern Tui schreibt trotzdem gute Quartalszahlen. Profit bringen vor allem die Hotels und Kreuzfahrtschiffe.

    Vom 13.02.2018
  • Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München Flughafen München erwartet drei Prozent mehr Passagiere

    Für das vergangene Jahr meldet der Flughafen München nach einem Verkehrsrekord auch das beste Unternehmensergebnis der Geschichte. 2018 rechnet Airport-Chef Michael Kerkloh dank Lufthansa und Eurowings mit einem Passagierplus von rund drei Prozent.

    Vom 11.04.2018
  • Tui nimmt die erste Boeing 737 MAX in Empfang. Tui will mehr Flugzeuge kaufen

    Tui will wieder stärker in seine Airlines investieren: In den kommenden Jahren werden 70 fabrikneue Boeing 737 MAX eingeflottet - mindestens. Einen großen Teil davon will Tui-Chef Joussen kaufen statt leasen.

    Vom 30.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus