Tui Group startet solide ins Geschäftsjahr 2015/16

09.02.2016 - 10:48 0 Kommentare

Dem Reisekonzern Tui ist ein guter Start in das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres gelungen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnte das saisontypische Minus deutlich verringert werden.

TUI-Logo auf dem Dach der Konzernzentrale in Hannover - © © TUI -

TUI-Logo auf dem Dach der Konzernzentrale in Hannover © TUI

Die Tui Group hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 ein besseres Ergebnis als im Vorjahreszeitraum erzielen können. Auf Basis konstanter Wechselkurse wurde das bereinigte EBITA von Oktober bis Dezember 2015 um 7,2 Prozent auf ein saisonübliches Minus in Höhe von 97,3 Millionen Euro verbessert, teilte der Reisekonzern mit. In den letzten drei Monaten des Vorjahres hatte das Minus bei 104,8 Millionen Euro gelegen.

Der Umsatz der Tui Group wuchs gleichzeitig um 5,4 Prozent auf 3,72 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum war ein Umsatz von 3,53 Milliarden Euro erwirtschaftet worden. Vorstandsvorsitzender Fritz Joussen geht laut Mitteilung davon aus, dass der Konzern das für das Gesamtjahr angekündigte Wachstum beim bereinigten EBITA von mindestens zehn Prozent erreicht.

© Tui, Lesen Sie auch: Tui schaltet in Deutschland auf Wachstum und Preiskampf

Joussen übernimmt mit Ablauf der Hauptversammlung am Dienstag den alleinigen Vorstandsvorsitz des Konzerns, wie es weiter hieß. Dies war zum Zeitpunkt des Zusammenschlusses von Tui AG und Travel vereinbart worden. Peter Long, bislang Co-Vorstandsvorsitzender, stellt sich zur Wahl in den Aufsichtsrat.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die Tui-Konzernzentrale in Hannover. Tuifly-Ärger drückt Tui operativ tiefer ins Minus

    Tui kann den Konzernverlust im ersten Halbjahr zwar verkleinern, doch das Minus im operativen Geschäft wird größer. Dies liegt unter anderem an den massenhaften Krankmeldungen der Tochter Tuifly.

    Vom 15.05.2017
  • A320 der Niki. Niki-Deal: Etihad bricht Gespräche mit Tui ab

    Die Pläne für ein Joint-Venture aus der Air-Berlin-Tochter Niki und Tuifly sind Makulatur: Etihad bricht die Gespräche mit Tui ab. "Niki stehe nicht mehr zur Verfügung", heißt es bei dem Reisekonzern.

    Vom 08.06.2017
  • Zentrale von Thomas Cook in Oberursel. Griechenland-Nachfrage macht Thomas Cook Mut

    Der Reiseveranstalter Thomas Cook ist im Winterhalbjahr tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Doch die Nachfrage nach den Sommerurlauben stimmt den Tui-Rivalen optimistisch. Auch weil Griechenland als Ziel wieder gefragt ist.

    Vom 18.05.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus