Tui Group startet solide ins Geschäftsjahr 2015/16

09.02.2016 - 10:48 0 Kommentare

Dem Reisekonzern Tui ist ein guter Start in das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres gelungen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnte das saisontypische Minus deutlich verringert werden.

TUI-Logo auf dem Dach der Konzernzentrale in Hannover - © © TUI -

TUI-Logo auf dem Dach der Konzernzentrale in Hannover © TUI

Die Tui Group hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 ein besseres Ergebnis als im Vorjahreszeitraum erzielen können. Auf Basis konstanter Wechselkurse wurde das bereinigte EBITA von Oktober bis Dezember 2015 um 7,2 Prozent auf ein saisonübliches Minus in Höhe von 97,3 Millionen Euro verbessert, teilte der Reisekonzern mit. In den letzten drei Monaten des Vorjahres hatte das Minus bei 104,8 Millionen Euro gelegen.

Der Umsatz der Tui Group wuchs gleichzeitig um 5,4 Prozent auf 3,72 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum war ein Umsatz von 3,53 Milliarden Euro erwirtschaftet worden. Vorstandsvorsitzender Fritz Joussen geht laut Mitteilung davon aus, dass der Konzern das für das Gesamtjahr angekündigte Wachstum beim bereinigten EBITA von mindestens zehn Prozent erreicht.

© Tui, Lesen Sie auch: Tui schaltet in Deutschland auf Wachstum und Preiskampf

Joussen übernimmt mit Ablauf der Hauptversammlung am Dienstag den alleinigen Vorstandsvorsitz des Konzerns, wie es weiter hieß. Dies war zum Zeitpunkt des Zusammenschlusses von Tui AG und Travel vereinbart worden. Peter Long, bislang Co-Vorstandsvorsitzender, stellt sich zur Wahl in den Aufsichtsrat.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Tui-Chef Friedrich Joussen Tui wächst im dritten Quartal

    Reisekonzern Tui präsentiert mehr Umsatz – Analysten sprechen von einem ordentlichen Ergebnis. Angesprochen auf das gescheiterte Bündnis zwischen Niki und Tuifly bleibt Konzern-Chef Joussen unkonkret.

    Vom 10.08.2017
  • Airbus A320 der Niki Auch Niki droht offenbar die Insolvenz

    Die Touristiktochter Niki ist das Tafelsilber der Air Berlin: nicht pleite und zudem äußerst profitabel. Doch das könnte sich aber ändern. Ein "Schönheitsfehler" des Carriers könnte sich derweil in Wohlgefallen auflösen.

    Vom 05.09.2017
  • Michael Frenzel, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft. Touristik-Verband fordert Aus der Luftverkehrssteuer

    Der Bundesverband der Tourismuswirtschaft formuliert seine Wünsche an die nächste Bundesregierung. Neben einem Ende der umstrittenen Ticketsteuer äußert sich der BTW auch zum Poker um die insolvente Air Berlin.

    Vom 01.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus