Tui trennt sich von letzten Air-Berlin-Aktien

19.08.2015 - 13:07 0 Kommentare

Der Tui hat sich von seinen letzten Anteilen an Air Berlin getrennt. Zuletzt hielt der Reisekonzern nur noch eine Beteiligung im Promillebereich an der Airline. Unberührt bleibt ein weiterer Vertrag.

Die Tui-Konzernzentrale in Hannover. - © © TUI -

Die Tui-Konzernzentrale in Hannover. © TUI

Der Reisekonzern Tui hat sich von seinen letzten Anteilen an Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin getrennt. Air Berlin sei kein strategisches Investment mehr, zitierte die Wirtschaftswoche einen Tui-Sprecher zur Begründung.

Der jetzige Schritt war laut einer Air-Berlin-Sprecherin "vorauszusehen und nicht überraschend". Weiter wollte sie sich auf Nachfrage nicht äußern.

Die Anteilsreduzierung erfolgte in mehreren Schritten: Bereits bis Ende des vergangenen Jahres war der Tui-Anteil an Air Berlin von ursprünglich 9,9 Prozent auf unter drei Prozent gesenkt worden, sagte Konzernsprecher Kuzey Esener auf Nachfrage von airliners.de. Die nun am Markt platzierten letzten 25.000 Aktien hätten einer Beteiligung im Promille-Bereich entsprochen.

Der Reiseveranstalter hatte Ende 2009 angekündigt, für rund 33,5 Millionen Euro 9,9 Prozent an Air Berlin erwerben zu wollen. Die Leibniz-Service GmbH, eine Tochter von Tui Travel, erwerbe knapp 8,5 Millionen neue Aktien des Lufthansa-Konkurrenten, hieß es damals.

Air Berlin hatte im Zuge der Partnerschaft zur Wintersaison 2009/10 das Liniennetz der Tuifly übernommen. Hierfür vercharterte Tuifly zunächst 13 und ab Sommer 2010 dann 14 Flugzeuge über einen langfristigen Leasingvertrag inklusive Crews an Air Berlin. An diesem Wet-Lease-Vertrag ändere sich mit dem Aktienverkauf nichts, so der Tui-Sprecher.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus