Tui trennt sich von letzten Air-Berlin-Aktien

19.08.2015 - 13:07 0 Kommentare

Der Tui hat sich von seinen letzten Anteilen an Air Berlin getrennt. Zuletzt hielt der Reisekonzern nur noch eine Beteiligung im Promillebereich an der Airline. Unberührt bleibt ein weiterer Vertrag.

Die Tui-Konzernzentrale in Hannover. - © © TUI -

Die Tui-Konzernzentrale in Hannover. © TUI

Der Reisekonzern Tui hat sich von seinen letzten Anteilen an Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin getrennt. Air Berlin sei kein strategisches Investment mehr, zitierte die Wirtschaftswoche einen Tui-Sprecher zur Begründung.

Der jetzige Schritt war laut einer Air-Berlin-Sprecherin "vorauszusehen und nicht überraschend". Weiter wollte sie sich auf Nachfrage nicht äußern.

Die Anteilsreduzierung erfolgte in mehreren Schritten: Bereits bis Ende des vergangenen Jahres war der Tui-Anteil an Air Berlin von ursprünglich 9,9 Prozent auf unter drei Prozent gesenkt worden, sagte Konzernsprecher Kuzey Esener auf Nachfrage von airliners.de. Die nun am Markt platzierten letzten 25.000 Aktien hätten einer Beteiligung im Promille-Bereich entsprochen.

Der Reiseveranstalter hatte Ende 2009 angekündigt, für rund 33,5 Millionen Euro 9,9 Prozent an Air Berlin erwerben zu wollen. Die Leibniz-Service GmbH, eine Tochter von Tui Travel, erwerbe knapp 8,5 Millionen neue Aktien des Lufthansa-Konkurrenten, hieß es damals.

Air Berlin hatte im Zuge der Partnerschaft zur Wintersaison 2009/10 das Liniennetz der Tuifly übernommen. Hierfür vercharterte Tuifly zunächst 13 und ab Sommer 2010 dann 14 Flugzeuge über einen langfristigen Leasingvertrag inklusive Crews an Air Berlin. An diesem Wet-Lease-Vertrag ändere sich mit dem Aktienverkauf nichts, so der Tui-Sprecher.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Air-Berlin-Abwickler Lucas Flöther: "Eine schnelle Lösung war unumgänglich." "Air Berlin ist nicht tot"

    Interview Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther spricht im Interview mit airliners.de über den Verkauf der insolventen Airline, über den Status-Quo des Unternehmens und den Weg, der noch vor ihm liegt.

    Vom 13.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018
  • Mitarbeiter vor einer neu lackierten Lufthansa-Maschine. Darum steigt Lufthansa nicht aus dem Dax ab

    Am Mittwochabend gibt die Deutsche Börse die Neuordnung der ersten Börsenliga bekannt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Lufthansa aus dem Dax fliegt, ist angesichts der Schwäche der Commerzbank gering. Analysten sehen auch darüber hinaus vorerst keine Gefahr.

    Vom 05.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus