Trümmer auf Satellitenbildern doch nicht von Malaysia-Boeing

13.03.2014 - 08:03 0 Kommentare

Tag sechs der Suche nach der verschwundenen Malaysia-Airlines-Boeing bringt eine neue Enttäuschung: Chinesische Satelliten hatten im Golf von Thailand «schwimmende Objekte» entdeckt, die sich aber nicht als Flugzeugteile herausstellten.

Satellitenaufnahme möglicher Trümmerteile am 8. März 2014 im Golf von Thailand.

Satellitenaufnahme möglicher Trümmerteile am 8. März 2014 im Golf von Thailand.
© SASTIND

Satellitenbild einer Ölspur am 8. März 2014 im Golf von Thailand (Position A)

Satellitenbild einer Ölspur am 8. März 2014 im Golf von Thailand (Position A)
© RADI

Positionen von Ölspuren am 8. und 10. März 2014.

Positionen von Ölspuren am 8. und 10. März 2014.
© RADI

Die schwimmenden Objekte, die chinesische Satelliten im Meer südlich von Vietnam entdeckt hatten, stammen nach offiziellen chinesischen Erkenntnissen doch nicht von der verschollenen malaiischen Boeing 777-200. «Wir haben bestätigt, dass sie mit dem Flugzeug nichts zu tun haben», sagte eine Sprecherin von Chinas Luftverkehrsbehörde (CAAC) am Donnerstag in Peking.

Die vietnamesische Luftfahrtbehörde teilte am Donnerstag mit, sie habe umgehend zwei Flugzeuge zu der fraglichen Stelle entsandt, dort aber nichts gefunden. Auch Malaysia entsandte daraufhin ein Flugzeug zu der angegebenen Stelle.

Bei der Sichtung von Satellitenaufnahmen hatte China drei «schwimmende Objekte» und langgezogene Ölspuren entdeckt. Die Bilder wurden vom Institute of Remote Sensing and Digital Earth (RADI) sowie der staatlichen Verwaltung für Wissenschaft, Technologie und Verteidigungsindustrie (SASTIND) in Peking veröffentlicht und zeigen in pixeliger Qualität dreieckige weiße Gebilde sowie rot gefärbte Ölspuren.

Die im Meer zwischen Vietnam und Malaysia georteten Teile könnten eine Spur zum seit Samstag verschollenen Flugzeug sein, wie die offizielle chinesische Nachrichtenagentur Xinhua News Agency am Donnerstag berichtete. Die Teile seien etwa 13 mal 18 Meter, 14 mal 19 Meter und 22 mal 24 Meter groß. Die Fundstellen der Trümmer und der Ölspuren liegen etwa dort, wo die Maschine auf ihrem Kurs von Kuala Lumpur nach Peking ursprünglich zuletzt vermutet worden war:

Interaktive Karte

Hinweis: Symbol rechts oben klicken zum Vergrößern

Wie die Nachrichtenagentur weiter berichtete, sind die Satellitenbilder der drei Trümmerteile vom Sonntag, also dem Tag nach dem Verschwinden des Flugzeugs. Zwei der drei Ölspur-Bilder sind ebenfalls am Sonntag aufgenommen worden, ein drittes stammt von Montag, teilte RADI mit. Das Institut ist aber vorsichtig bei der Beurteilung der Ölspuren, es sei nicht klar, ob Proben dieser Ölspuren bereits von Schiffen untersucht wurden.

Die Boeing mit 239 Menschen an Bord war am Samstag verschwunden, kurz bevor sie den vietnamesischen Luftraum erreichen sollte. Daher galt das Südchinesische Meer zwischen Malaysia und Vietnam zunächst als mögliches Absturzgebiet. Die Suche verlief allerdings bislang erfolglos. Zahlreiche Objekte und auch Ölspuren erwiesen sich bei genauer Betrachtung nicht als Flugzeugüberreste.

Zuletzt hatte Malaysia die Suche auch auf große Gebiete westlich Malaysias ausgedehnt, nachdem dort unbekannte Radarspuren von Militäranlagen aufgezeichnet wurden. Für einen Absturz südlich von Vietnam gab es auch wieder neue Hinweise von einer Ölbor-Plattform.

China hatte befreits am Dienstag als erstes Land mitgeteilt, zehn seiner Satelliten für die Suche nach der verschollenen Maschine entsprechend positioniert zu haben. Auch andere Nationen haben mittlerweile Sateliten zur Verfügung gestellt. Zudem gibt es ein Crowdsourcing-Projekt einer amerikanischen Firma, bei dem jeder im Internet Satellitenaufnahmen begutachten und gegebenenfalls verdächtige Objekte markieren kann.

Von: airliners.de mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018
  • Eine Drohne unterwegs im Sonnenuntergang. 2017 knapp 90 Drohnen-Zwischenfälle in Nähe von Flugzeugen

    70 Mal sind im vergangenen Jahr laut Flugsicherung Drohnen in der Nähe deutscher Flughäfen gesichtet worden. Weitere 18 Mal entdeckten Piloten die Flugkameras auf der Strecke. Damit hat sich die Zahl gefährlicher Begegnungen im Luftraum nicht so stark wie befürchtet erhöht.

    Vom 12.01.2018
  • Blick auf den Flughafen Köln/Bonn. Flugausfälle am Airport Köln/Bonn

    Ein fußgroßes Loch in einer Piste am Flughafen Köln/Bonn hat am Dienstag zu Verzögerungen geführt. Zwischen zehn und 13 Uhr fielen zwei Flüge aus, teilte der Airport mit. Einige Flieger konnten starten, weil nur ein Teil der Runway für die Reparatur gesperrt wurde. Die zweite Bahn wird noch bis März saniert.

    Vom 10.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »