IATA-Prognose für 2012

Trübe Aussichten für Airlines

20.03.2012 - 12:59 0 Kommentare

Der hohe Ölpreis macht das Geldverdienen im Luftverkehr immer schwerer, im engen Europa erst recht. Dicke Gewinne locken laut Branchenverband IATA nur noch in Asien und im Nahen Osten.

Abendliche Landung eines Flugzeugs - © © dpa - Patrick Pleul

Abendliche Landung eines Flugzeugs © dpa /Patrick Pleul

Die weltweiten Aussichten für die Luftfahrtbranche sind noch trüber als bislang angenommen. Die Fluggesellschaften müssen nach Einschätzung ihres Branchenverbands IATA in diesem Jahr wegen der steigenden Ölpreise mit drastisch sinkenden Gewinnen rechnen: Statt 3,5 Milliarden US-Dollar, wie noch im Dezember prognostiziert, dürfte die Branche 2012 nur noch 3,0 Milliarden Dollar (2,3 Mrd. Euro) verdienen, sagte IATA-Chef Tony Tyler am Dienstag in Genf. Das wären fast zwei Drittel weniger als die 7,9 Milliarden Dollar aus dem Vorjahr.

Zwar sei die Krise in der Eurozone gebremst, doch nun hätten die Fluglinien mit immens hohen Preisen für Kerosin zu kämpfen, sagte Tyler. Angesichts knapper Gewinnspannen brauche es keinen großen Schock, um die Branche in die roten Zahlen zu reißen. «2012 wird ein hartes Jahr für die Fluglinien.» Sollte der Ölpreis weiter in die Höhe schießen, hält die IATA 2012 auch einen Verlust von mehr als fünf Milliarden Dollar für möglich. «Die neue Prognose zeigt, wie schnell sich das Geschäftsumfeld verändern kann», sagte Tyler.

Trotz der scharfen Konkurrenz wird für die Passagiere das Fliegen wohl teurer: Der Verband erwartet einen durchschnittlichen Preisanstieg für Tickets und Fracht um zwei Prozent. Zudem steuern die Airlines beim Angebot gegen die steigenden Kosten. Die Zahl der angebotenen Plätze soll 2012 nur noch um 3,2 Prozent statt der geplanten 3,6 Prozent steigen. Dadurch könnten die Flugzeuge besser ausgelastet werden.

Für Europas Fluggesellschaften hat die IATA weiterhin wenig Hoffnung parat. Die hiesigen Unternehmen von Air France-KLM über Ryanair bis zu Air Berlin und Lufthansa dürften zusammen unverändert einen Verlust von 600 Millionen Dollar verbuchen. Damit hielt der Verband seine Prognose vom Dezember aufrecht. Schlechter als bislang dürfte es für die Gesellschaften in Nordamerika laufen: Für sie korrigierte Tyler die Gewinnprognose von 1,7 Milliarden auf 900 Millionen Dollar nach unten.

Bessere Geschäfte erwartet die IATA im Nahen Osten: In der Heimat von Fluglinien wie Emirates und dem neuen Air-Berlin-Partner Etihad dürfte der Branchengewinn statt 300 Millionen nun 500 Millionen erreichen. Im Raum Asien-Pazifik rechnet der Verband nun mit Profiten von 4,8 Milliarden Dollar - gut anderthalb mal so viel wie im Dezember prognostiziert.  

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge der Easyjet. Gewinnrückgang bei Easyjet

    Easyjet hat für das im September abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 eine bereinigten Vorsteuergewinn von rund 405 Millionen Pfund (455 Mio Euro) ausgewiesen, ein Minus von 17 Prozent. Das teilte der Billigflieger mit. Zuletzt hatte Easyjet sogar einen Rückgang auf bis zu 380 Millionen Pfund befürchtet. Der gute Sommer half allerdings.

    Vom 06.10.2017
  • Die Flotte der Air Berlin umfasst aktuell über 140 Flugzeuge. Air Berlin steigerte Verluste auch im zweiten Quartal

    Air Berlin hat im zweiten Quartal die Verluste gesteigert. Das Minus lag bei 140,5 Millionen Euro - nach 89,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie aus dem auf der Investoren-Website veröffentlichtem Quartalsbericht hervorgeht. Der Umsatz sank von 970,6 Millionen Euro auf 880,7 Millionen Euro.

    Vom 02.10.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Antrag auf Konkurs gegen Niki gestellt

    Ein Reiseveranstalter stellt einen Konkursantrag gegen Niki. Kommt jetzt die Pleite der Air-Berlin-Tochter? Vordergründig geht es um eine offene Rechnung - doch im Hintergrund brodelt das Thema Überschuldung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus