Triebwerksproduktion für neue Bombardier-Jets läuft

10.07.2018 - 09:04 0 Kommentare

Facc liefert Ummantelungen für die Rolls-Royce-Triebwerke der beiden neuen Bombardier-Business-Jets. Ende 2019 heben die zwei Global-Modelle ab; nun geht die Produktion in Österreich in Serie.

Die Pearl-15-Triebwerke von Rolls Royce an den neuen Global-Jets von Bombardier. - © © Facc -

Die Pearl-15-Triebwerke von Rolls Royce an den neuen Global-Jets von Bombardier. © Facc

Der österreichische Zulieferer Facc hat die Produktion von Komponenten für die Pearl-15-Triebwerke in Serie geschickt. Dies sagte eine Sprecherin auf Anfrage von airliners.de. Die Pearl-15-Motoren von Rolls-Royce kommen bei den neuen Global-Business-Jets von Bombardier zum Einsatz.

Facc liefert die Triebwerksummantelung für die Pearl-15-Triebwerke der Bombardier-Business-Jets. Foto: © Facc

Facc belieferte Rolls-Royce für die Pearl-15-Produktion mit leichten Komponenten und Akustikelementen. "Es wurde ein lasttragendes Strukturelement für die Triebwerke und die Triebwerksaufhängung gefertigt, das zur äußeren aerodynamischen Begrenzung des sekundären Luftstroms dient", so die Facc-Sprecherin.

Dies werde zudem es als Schalldämpfer genutzt und ermögliche einen einfacheren Wartungszugang zur Turbine. Monatlich versorgt Facc Rolls-Royce mit Komponenten für zwei Triebwerke - diese Rate soll im kommenden Jahr auf sechs monatlich erhöht werden.

Neue Business-Jets ab Ende 2019

Bombardier hat Ende Mai zwei neue Modelle der Global-Business-Jet-Reihe angekündigt: 5500 und 6500. Sie sollen Ende 2019 in Betrieb gehen. Damit umfasst die Global-Familie sechs Modelle. Die beiden Neuen sollen rund 1000 Kilometer mehr als ihre bisherigen Geschwister fliegen können - nonstop von Paris nach Sao Paolo beziehungsweise sogar von Hongkong nach London.

Bombardier hat die beiden neuen Business-Jets auf der Ebace in Genf vorgestellt. Foto: © Bombardier

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Triebwerkstechniker arbeitet bei Rolls-Royce Deutschland in Dahlewitz an einem Flugzeugtriebwerk. Triebwerksbauer Rolls-Royce streicht weitere 4600 Jobs

    Rolls-Royce verschärft den Sparkurs: Der britische Konzern will seine Struktur vereinfachen und kündigt bis 2020 weitere Stellenstreichungen an. Von den deutschen Standorten dürfte zumindest einer nicht betroffen sein.

    Vom 14.06.2018
  • Neo-Triebwerk von Pratt & Whitney. Airbus' neues Problem mit den Neo-Motoren

    Pratt & Whitney kämpft offenbar erneut mit einem Problem bei A320neo-Triebwerken. Indes wachsen die Zweifel am Auslieferungsziel von Airbus - unter anderem aufgrund eines Lufthansa-Kommentars.

    Vom 04.09.2018
  • Rolls-Royce-Triebwerk Trent XWB. Airbus droht Triebwerksärger bei der A350

    Ein frisch ausgelieferter Airbus A350 musste mit Motorenprobleme notlanden. Verbaut ist ein ähnliches Rolls-Royce-Triebwerk, das auch schon bei Boeings "Dreamliner" zu Problemen geführt hat.

    Vom 20.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus