Triebwerksproduktion für neue Bombardier-Jets läuft

10.07.2018 - 09:04 0 Kommentare

Facc liefert Ummantelungen für die Rolls-Royce-Triebwerke der beiden neuen Bombardier-Business-Jets. Ende 2019 heben die zwei Global-Modelle ab; nun geht die Produktion in Österreich in Serie.

Die Pearl-15-Triebwerke von Rolls Royce an den neuen Global-Jets von Bombardier. - © © Facc -

Die Pearl-15-Triebwerke von Rolls Royce an den neuen Global-Jets von Bombardier. © Facc

Der österreichische Zulieferer Facc hat die Produktion von Komponenten für die Pearl-15-Triebwerke in Serie geschickt. Dies sagte eine Sprecherin auf Anfrage von airliners.de. Die Pearl-15-Motoren von Rolls-Royce kommen bei den neuen Global-Business-Jets von Bombardier zum Einsatz.

Facc liefert die Triebwerksummantelung für die Pearl-15-Triebwerke der Bombardier-Business-Jets. Foto: © Facc

Facc belieferte Rolls-Royce für die Pearl-15-Produktion mit leichten Komponenten und Akustikelementen. "Es wurde ein lasttragendes Strukturelement für die Triebwerke und die Triebwerksaufhängung gefertigt, das zur äußeren aerodynamischen Begrenzung des sekundären Luftstroms dient", so die Facc-Sprecherin.

Dies werde zudem es als Schalldämpfer genutzt und ermögliche einen einfacheren Wartungszugang zur Turbine. Monatlich versorgt Facc Rolls-Royce mit Komponenten für zwei Triebwerke - diese Rate soll im kommenden Jahr auf sechs monatlich erhöht werden.

Neue Business-Jets ab Ende 2019

Bombardier hat Ende Mai zwei neue Modelle der Global-Business-Jet-Reihe angekündigt: 5500 und 6500. Sie sollen Ende 2019 in Betrieb gehen. Damit umfasst die Global-Familie sechs Modelle. Die beiden Neuen sollen rund 1000 Kilometer mehr als ihre bisherigen Geschwister fliegen können - nonstop von Paris nach Sao Paolo beziehungsweise sogar von Hongkong nach London.

Bombardier hat die beiden neuen Business-Jets auf der Ebace in Genf vorgestellt. Foto: © Bombardier

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Neo-Triebwerk von Pratt & Whitney. Airbus' neues Problem mit den Neo-Motoren

    Pratt & Whitney kämpft offenbar erneut mit einem Problem bei A320neo-Triebwerken. Indes wachsen die Zweifel am Auslieferungsziel von Airbus - unter anderem aufgrund eines Lufthansa-Kommentars.

    Vom 04.09.2018
  • Logo des Flugzeughersteller Airbus. Airbus bei Neo-Auslieferung wieder auf Kurs

    Airbus liefert im November so viele Flugzeuge aus, wie noch nie in diesem Jahr. Dennoch wird es schwer, das von Konzernchef Enders ausgegebene Jahreszielproduktionsziel zu erreichen.

    Vom 12.12.2018
  • Die D-AINK trägt den Namen "Heidenheim an der Brenz". Neo-Probleme: Lufthansa bestellt weitere A320ceo

    Lufthansa sattelt im Zuge der A320neo-Probleme um und bestellt mehr Maschinen mit herkömmlichen Triebwerken. Es ist nicht das erste Mal, dass die Airline statt langer Wartezeiten lieber die ältere Airbus-Generation einflottet.

    Vom 10.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus