Triebwerkshersteller Rolls-Royce baut Geschäftsführung um

07.01.2015 - 17:42 0 Kommentare

Personalwechsel bei Rolls-Royce Deutschland: Chris Young ist seit Jahresbeginn Teil der Geschäftsführung, Rainer Hönig kommt im Februar dazu. Beide haben bereits vorher in unterschiedlichen Funktionen für das Unternehmen gearbeitet.

Rainer Hönig

Rainer Hönig
© Rolls-Royce

Chris Young

Chris Young
© Rolls-Royce

Rolls-Royce Deutschland beruft Chris Young und Rainer Hönig als Mitglieder der Geschäftsführung. Das gab das Unternehmen jetzt bekannt. Young wurde mit Wirkung zum 1. Januar benannt und ist außerdem Präsident der Konzernsparte für kleine und mittlere Triebwerke. Hönig wird im Februar in die Geschäftsführung einsteigen.

Young folgt auf Russell Buxton, der innerhalb des Konzerns nach England wechselte. Young arbeitet seit 1987 bei Rolls-Royce. Zuletzt war er für die Entwicklung der Trent XWB Triebwerke verantwortlich. Diese kommen bei Maschinen des Typs A350 zum Einsatz.

Hönig begann seine Laufbahn 1996 bei BMW Rolls-Royce. Er ist derzeit noch als Programmdirektor mit der Entwicklung von Triebwerken verantwortlich. Hönig wird mit seinem Einstieg in die Geschäftsführung Karsten Mühlenfeld nachfolgen. Letzterer verlässt Rolls-Royce auf eigenen Wunsch, hieß es.

Rolls-Royce gilt weltweit als zweitgrößter Hersteller von Flugzeugturbinen hinter dem US-Konzern General Electric. Das britische Unternehmen hatte angekündigt, bis Ende dieses Jahres 2.600 Arbeitsplätze abzubauen. Auf die Standorte in Deutschland werde der Stellenabbau nur einen "minimalen Effekt" haben, sagte ein Unternehmenssprecher. Rolls-Royce beschäftigt in Deutschland rund 3.500 Mitarbeiter.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eric Schulz. Airbus benennt neuen Verkaufschef

    Von Rolls-Royce zu Airbus: Der Industriekonzern benennt Eric Schulz als Nachfolger des scheidenden Verkaufschefs John Leahy. Doch so ganz geht Leahy offenbar noch nicht.

    Vom 28.11.2017
  • Airbus-Chef Tom Enders. "Le Figaro": Airbus-Chef Enders geht

    Tom Enders wird Airbus wohl 2019 verlassen. Nachfolger könnte bereits im kommenden Jahr Vize Bregier werden. Der Verwaltungsrat des Konzerns will sich am Donnerstag mit den Personalien beschäftigen.

    Vom 13.12.2017
  • Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. NRW will Airport Köln/Bonn nicht privatisieren

    Wird der Flughafen Köln/Bonn privatisiert? NRW-Ministerpräsident Laschet spricht sich dagegen aus und richtet auch einen Appell an den Bund. Doch eine Personalie könnte die Diskussion erneut befeuern.

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus