Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende

12.02.2016 - 11:12 0 Kommentare

Der Triebwerksbauer Rolls-Royce hat die Dividende für 2015 zusammengestrichen. Auch für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit Schwierigkeiten. Unter anderem verkaufen sich Teile für ältere Großraumjets schlechter als erhofft

Ein Rolls-Royce-Mechaniker arbeitet an einem Flugzeugtriebwerk im Werk in Dahlewitz - © © dpa - Patrick Pleul

Ein Rolls-Royce-Mechaniker arbeitet an einem Flugzeugtriebwerk im Werk in Dahlewitz © dpa /Patrick Pleul

Der kriselnde Triebwerksbauer Rolls-Royce streicht zum ersten Mal seit fast 25 Jahren seine Dividende zusammen. Für das Gesamtjahr 2015 sollen die Aktionäre 16,4 Pence erhalten nach 23,1 Pence ein Jahr zuvor, wie Rolls-Royce am Freitag in London ankündigte. Zwar blieb der britische Konzern 2015 trotz hoher Sanierungskosten in der Gewinnzone. Für das laufende Jahr sagte Vorstandschef Warren East allerdings erneut schwierige Zeiten voraus und kündigte weitere Einschnitte an. So verkauften sich Schiffsturbinen und Teile für ältere Großraumjets schlechter als erhofft.

Anleger hatten offenbar Schlimmeres erwartet. Für die Rolls-Royce-Aktien ging es am Morgen zuletzt um 12,17 Prozent nach oben auf 594,50 britische Pence. Allerdings hatten die Papiere seit Easts Antritt als Chef im Juli rund 40 Prozent ihres Werts verloren.

Unter dem Strich verdiente Rolls-Royce im abgelaufenen Jahr 83 Millionen britische Pfund (106 Mio Euro) und damit ein Fünftel mehr als ein Jahr zuvor. Noch im November hatte das Management einen Vorsteuergewinn von rund 1,325 Milliarden Pfund in Aussicht gestellt. Sondereffekte herausgerechnet, lag er nun bei 1,355 Milliarden. Der Umsatz blieb mit 13,7 Milliarden Pfund auf dem Niveau des Vorjahres.

Von: gk, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Fachkräfte arbeiten im Airbuswerk Finkenwerder in Hamburg an Flugzeugen der A320-Familie. Deutsche Luftfahrtindustrie legt zu

    Die Deutsche Luftfahrtindustrie verzeichnet für das Jahr 2017 ein gutes Wachstum - auch weil der weltweite Trend zum Fliegen weiter anhält. Jedes sechste Flugzeug kommt aus Hamburg.

    Vom 24.04.2018
  • Boeing-Schriftzug auf der Zentrale in Chicago Boeing macht deutlich mehr Profit

    Eine starke Nachfrage und geringere Steuern beflügeln den Gewinn von Boeing im ersten Quartal. Der Airbus-Rivale schraubt auch seine Jahresprognose nach oben.

    Vom 25.04.2018
  • Der IWF ernannte den Renminbi im November 2015 neben US-Dollar, Euro, dem britischen Pfund und Yen zur globalen Leitwährung. (Foto: Faungg's Photos, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA

    Hintergrund Die Bilanzgröße der HNA ist vergleichbar mit der des Lufthansa-Konzerns. Doch die Chinesen haben einen riesigen Schuldenberg angehäuft, der nun offenbar zum Problem wird. Am Hahn sorgt man sich indes nicht um die Finanzen seines Eigentümers.

    Vom 05.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus