Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende

12.02.2016 - 11:12 0 Kommentare

Der Triebwerksbauer Rolls-Royce hat die Dividende für 2015 zusammengestrichen. Auch für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit Schwierigkeiten. Unter anderem verkaufen sich Teile für ältere Großraumjets schlechter als erhofft

Ein Rolls-Royce-Mechaniker arbeitet an einem Flugzeugtriebwerk im Werk in Dahlewitz - © © dpa - Patrick Pleul

Ein Rolls-Royce-Mechaniker arbeitet an einem Flugzeugtriebwerk im Werk in Dahlewitz © dpa /Patrick Pleul

Der kriselnde Triebwerksbauer Rolls-Royce streicht zum ersten Mal seit fast 25 Jahren seine Dividende zusammen. Für das Gesamtjahr 2015 sollen die Aktionäre 16,4 Pence erhalten nach 23,1 Pence ein Jahr zuvor, wie Rolls-Royce am Freitag in London ankündigte. Zwar blieb der britische Konzern 2015 trotz hoher Sanierungskosten in der Gewinnzone. Für das laufende Jahr sagte Vorstandschef Warren East allerdings erneut schwierige Zeiten voraus und kündigte weitere Einschnitte an. So verkauften sich Schiffsturbinen und Teile für ältere Großraumjets schlechter als erhofft.

Anleger hatten offenbar Schlimmeres erwartet. Für die Rolls-Royce-Aktien ging es am Morgen zuletzt um 12,17 Prozent nach oben auf 594,50 britische Pence. Allerdings hatten die Papiere seit Easts Antritt als Chef im Juli rund 40 Prozent ihres Werts verloren.

Unter dem Strich verdiente Rolls-Royce im abgelaufenen Jahr 83 Millionen britische Pfund (106 Mio Euro) und damit ein Fünftel mehr als ein Jahr zuvor. Noch im November hatte das Management einen Vorsteuergewinn von rund 1,325 Milliarden Pfund in Aussicht gestellt. Sondereffekte herausgerechnet, lag er nun bei 1,355 Milliarden. Der Umsatz blieb mit 13,7 Milliarden Pfund auf dem Niveau des Vorjahres.

Von: gk, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bombardier CSeries CS100 FTV4 Bombardier verdoppelt beinah Quartalsgewinn

    Bombardier hat im dritten Quartal 2017 fast vier Milliarden Dollar Umsatz gemacht. Der Gewinn vor Sonderfaktoren (Ebit) verdoppelte sich im Vorjahresvergleich beinah auf 165 Millionen Dollar, teilte der Konzern mit. Darüber hinaus habe ein "europäischer Kunde" 60 Maschinen der C-Series geordert. Listenpreis: 4,8 Milliarden Dollar.

    Vom 08.11.2017
  • Zusammen mit Konkurrent Airbus gehört Boeing zu den größten Flugzeugbauern der Welt. Boeing schraubt Gewinnprognose herauf

    Geringere Steuern und gute Geschäfte beflügeln den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Boeing. Im laufenden Jahr soll der Gewinn je Aktie mit 11,20 bis 11,40 US-Dollar deshalb etwa 10 Cent höher ausfallen als bisher gedacht, wie der weltgrößte Flugzeugbauer am Mittwoch in Chicago mitteilte.

    Vom 25.10.2017
  • Rumpf von einem Airbus der A320-Familie in Hamburg-Finkenwerder Airbus steigt in Stoxx 50 auf

    Airbus nimmt den Platz der BT Group im Stoxx 50 ein. Dies teilt der Index-Anbieter mit. Wichtig sind Veränderungen des Börsenindikators vor allem für Fonds, die den Index nachbilden (replizierende ETF). Sie müssen dann umgewichten.

    Vom 18.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus