Triebwerksbauer MTU profitiert von Rüstung und Wartungsgeschäft

28.04.2016 - 10:21 0 Kommentare

Der Triebwersksbauer MTU hat im ersten Quartal seinen Gewinn steigern können. Grund dafür sind vor allem das Rüstungsgeschäft und Wartungsaufträge.

Zwei Techniker arbeiten an einem Flugtriebwerk in einer Wartungshalle der MTU Maintenance in Hannover - © © dpa - Peter Steffen

Zwei Techniker arbeiten an einem Flugtriebwerk in einer Wartungshalle der MTU Maintenance in Hannover © dpa /Peter Steffen

Der Triebwerksbauer MTU hat im ersten Quartal vor allem vom Rüstungsgeschäft und profitablen Wartungsverträgen profitiert. Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern kletterte um gut ein Drittel auf 131,3 Millionen Euro, wie das im MDax notierte Unternehmen jetzt in München mitteilte.

Auch unter dem Strich machten sich die guten Geschäfte mit dem Militär und dem Service bezahlt, der bereinigte Überschuss stieg ebenfalls um gut ein Drittel auf 91,5 Millionen Euro. Mit den Ergebniskennziffern schnitten die Münchner besser ab als von Experten gedacht.

Der Umsatz ging wegen Verzögerungen bei der Produktion des Airbus-Modells A320neo und Wechselkurseffekten minimal um 0,1 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro zurück. Das war etwas weniger als von Analysten geschätzt.

© dpa, Frank Leonhardt Lesen Sie auch: Flugzeugwartung beschert MTU neuen Rekordgewinn

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Techniker arbeitet an einem Flugtriebwerk in einer Wartungshalle der MTU Maintenance in Hannover MTU rechnet 2019 mit höherem Gewinn

    Der deutsche Triebwerksspezialist MTU hat im zweiten Quartal einen Gewinnsprung von elf Prozent geschafft und peilt für das Gesamtjahr 4,7 Milliarden Euro Umsatz an. Das Unternehmen ist unter anderem an Motorenprogrammen von Boeing 777 sowie Airbus A380 und A320 Neo beteiligt.

    Vom 25.07.2019
  • Gruppenfoto vor dem Airbus A380 Air France mustert alle Airbus A380 aus

    Air France wird schon bald ohne Airbus A380 unterwegs sein. Konzernchef Smith will die Flotte von Air France/KLM vereinheitlichen. Gegen das ehemalige Flaggschiff spricht der Airline zufolge aber noch mehr.

    Vom 31.07.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus