Triebwerksbauer MTU profitiert von Rüstung und Wartungsgeschäft

28.04.2016 - 10:21 0 Kommentare

Der Triebwersksbauer MTU hat im ersten Quartal seinen Gewinn steigern können. Grund dafür sind vor allem das Rüstungsgeschäft und Wartungsaufträge.

Zwei Techniker arbeiten an einem Flugtriebwerk in einer Wartungshalle der MTU Maintenance in Hannover - © © dpa - Peter Steffen

Zwei Techniker arbeiten an einem Flugtriebwerk in einer Wartungshalle der MTU Maintenance in Hannover © dpa /Peter Steffen

Der Triebwerksbauer MTU hat im ersten Quartal vor allem vom Rüstungsgeschäft und profitablen Wartungsverträgen profitiert. Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern kletterte um gut ein Drittel auf 131,3 Millionen Euro, wie das im MDax notierte Unternehmen jetzt in München mitteilte.

Auch unter dem Strich machten sich die guten Geschäfte mit dem Militär und dem Service bezahlt, der bereinigte Überschuss stieg ebenfalls um gut ein Drittel auf 91,5 Millionen Euro. Mit den Ergebniskennziffern schnitten die Münchner besser ab als von Experten gedacht.

Der Umsatz ging wegen Verzögerungen bei der Produktion des Airbus-Modells A320neo und Wechselkurseffekten minimal um 0,1 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro zurück. Das war etwas weniger als von Analysten geschätzt.

© dpa, Frank Leonhardt Lesen Sie auch: Flugzeugwartung beschert MTU neuen Rekordgewinn

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa Technik und MTU führen bereits seit 2003 ein Joint-Venture in Malaysia. Lufthansa und MTU gründen Joint-Venture in Polen

    Lufthansa und der Münchner Triebwerksbauer MTU wollen ihren gemeinsamen Wartungsstandort in Polen aufbauen. MTU und die Lufthansa-Wartungssparte Lufthansa Technik hätten die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens EME Aero jetzt unterzeichnet, teilten beide Gesellschaften mit.

    Vom 06.12.2017
  • Reiner Winkler MTU-Chef sieht 2018 als "Übergangsjahr"

    Der Chef des Triebwerkshersteller MTU Aero Engines, Reiner Winkler, sieht das kommende Geschäftsjahr als "Übergangsjahr". Er erwarte daher einen moderaten Anstieg des bereinigten operativen Ergebnisses (Ebit), sagte der Vorstandsvorsitzende nun.

    Vom 13.12.2017
  • Bombardier Q400 der Air Berlin Lufthansa belässt Dash-Wartung bei Air Berlin Technik

    Das Bieterkonsortium aus Nayak und Zeitfracht unterschreibt den Kaufvertrag für die Air Berlin Technik. Denn nach airliners.de-Informationen ist gelungen, den Lufthansa-Konzern zu einem Entgegenkommen zu bewegen.

    Vom 28.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus