Triebwerksbauer MTU baut im nächsten Jahr auf das Wartungsgeschäft

25.11.2015 - 14:11 0 Kommentare

Beim Verkauf von Triebwerken geht der Hersteller MTU von stagnierenden Erlösen aus. Trotzdem soll der Gewinn im kommenden Jahr weiter steigen - vor allem aus zwei Gründen.

Mitarbeiter der MTU Aero Engines sind in München an einem A400M-Triebwerk TP400-D6 beschäftigt - © © MTU -

Mitarbeiter der MTU Aero Engines sind in München an einem A400M-Triebwerk TP400-D6 beschäftigt © MTU

Nur ein Boom im Wartungs- und Ersatzteilgeschäft lässt den Münchner Triebwerksbauer MTU im kommenden Jahr auf mehr Gewinn hoffen. Die beiden Bereiche sollten den Konzerngewinn 2016 weiter nach oben treiben, kündigte Vorstandschef Reiner Winkler am Mittwoch beim Investorentag in London an. Der Wartungsumsatz dürfte im hohen einstelligen Prozentbereich zulegen, der Ersatzteilumsatz nur um einen niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentsatz. Beim Verkauf von Triebwerken für neue Flugzeuge und das Militärgeschäft erwartet Winkler hingegen stagnierende Erlöse.

Für konzernweit steigende Gewinnspannen müssen sich die Anteilseigner daher noch gedulden. Ab 2018 erwartet MTU dann einen starken Umsatzzuwachs im Ersatzteil- und Wartungsgeschäft, an dem das Unternehmen am meisten verdient. Die Produktionsausweitung bei den Airbus-Mittelstreckenjets lässt MTU zusätzlich frohlocken: Der Flugzeugbauer will die Produktion der A320-Modellfamilie bis Mitte 2019 von derzeit mindestens 42 auf dann 60 Maschinen pro Monat hochfahren.

MTU baut einen Teil der Getriebefan-Triebwerke für die modernisierte Neuauflage Airbus A320neo, die bis zu 20 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen soll als das Vorgängermodell A320. "Mit diesem Produktmix erzielen wir mittel- bis langfristig steigende Ergebnismargen", sagte Winkler. Bis 2017 belaste der Hochlauf der Getriebefan-Produktion allerdings das Ergebnis.

© dpa, Frank Leonhardt Lesen Sie auch: Triebwerksbauer MTU sieht sich weiterhin auf Kurs

Für das laufende Jahr hält der MTU-Vorstand unterdessen an seiner Prognose fest. Der Umsatz soll von 3,9 Milliarden Euro im Vorjahr auf 4,6 Milliarden Euro steigen. Der bereinigte operative Gewinn soll rund 430 Millionen erreichen, der bereinigte Überschuss auf etwa 295 Millionen Euro klettern. Eine genaue Prognose für 2016 stellte MTU für Mitte Februar in Aussicht.

Von: gk, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Reiner Winkler MTU-Chef sieht 2018 als "Übergangsjahr"

    Der Chef des Triebwerkshersteller MTU Aero Engines, Reiner Winkler, sieht das kommende Geschäftsjahr als "Übergangsjahr". Er erwarte daher einen moderaten Anstieg des bereinigten operativen Ergebnisses (Ebit), sagte der Vorstandsvorsitzende nun.

    Vom 13.12.2017
  • Lufthansa Technik und MTU führen bereits seit 2003 ein Joint-Venture in Malaysia. Lufthansa und MTU gründen Joint-Venture in Polen

    Lufthansa und der Münchner Triebwerksbauer MTU wollen ihren gemeinsamen Wartungsstandort in Polen aufbauen. MTU und die Lufthansa-Wartungssparte Lufthansa Technik hätten die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens EME Aero jetzt unterzeichnet, teilten beide Gesellschaften mit.

    Vom 06.12.2017
  • Airbus-Chef Tom Enders. Airbus verdreifacht den Jahresgewinn

    Die Airbus Group verdreifacht ihren Gewinn, trotz der anhaltenden Probleme mit dem A400M. Aber nicht nur der Militärtransporter bereitet dem Flugzeugbauer Schwierigkeiten.

    Vom 15.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus