Triebswerksbauer MTU besorgt sich frisches Geld

11.05.2016 - 09:46 0 Kommentare

Der Triebswerksbauer MTU besorgt sich über eine Wandelschuldverschreibung eine halbe Milliarde Euro. Mit dem Geld soll unter anderem eine bestehende Finanzierung abgelöst und weiter investiert werden.

Zwei Techniker arbeiten an einem Flugtriebwerk in einer Wartungshalle der MTU Maintenance in Hannover - © © dpa - Peter Steffen

Zwei Techniker arbeiten an einem Flugtriebwerk in einer Wartungshalle der MTU Maintenance in Hannover © dpa /Peter Steffen

Der Triebswerksbauer MTU besorgt sich frisches Geld über eine Wandelschuldverschreibung. Die neuen Schuldscheine haben ein Volumen von 500 Millionen Euro und eine Laufzeit von sieben Jahren, wie das im MDax notierte Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Mit dem Geld will MTU unter anderem eine bestehende Finanzierung ablösen und weiter investieren.

Die Papiere werden voraussichtlich mit 0,125 bis 0,625 Prozent verzinst und haben eine Wandlungsprämie von 40 bis 50 Prozent über dem Durchschnittsaktienkurs bis zur Preisfeststellung. Das heißt, dass sich die Wandlung in Aktien für den Inhaber erst lohnt, wenn der Aktienkurs während der Laufzeit um 40 bis 50 Prozent steigt. Voraussichtlich am Dienstag, 17. Mai, sollen die Wandelanleihen dann begeben werden.

Von: gk, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Rumpf von einem Airbus der A320-Familie in Hamburg-Finkenwerder Airbus steigt in Stoxx 50 auf

    Airbus nimmt den Platz der BT Group im Stoxx 50 ein. Dies teilt der Index-Anbieter mit. Wichtig sind Veränderungen des Börsenindikators vor allem für Fonds, die den Index nachbilden (replizierende ETF). Sie müssen dann umgewichten.

    Vom 18.09.2017
  • Pierre Beaudoin (Bombardier-Vorstandsvorsitzender), Tom Enders (Airbus CEO), Alain Bellemare (Bombardier President & CEO),  Fabrice Brégier (Airbus COO). Airbus und Bombardier gründen C-Series-Joint-Venture

    Airbus und Bombardier gründen ein Joint Venture. Geld fließt nicht, dafür hilft Airbus bei der Produktion und beim Vertrieb der C-Series-Mittelstreckenjets. Die findet zukünftig auch in den USA statt - um Strafzölle zu umgehen.

    Vom 17.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus