Transfergesellschaft vermittelte viele Air-Berlin-Beschäftigte

03.12.2018 - 14:23 0 Kommentare

Hunderte Beschäftigte des Bodenpersonals der insolventen Air Berlin aus Berlin und Brandenburg haben durch eine Transfergesellschaft neue Arbeitsplätze gefunden. Bisher haben sich 838 Mitarbeiter bei der Gesellschaft gemeldet, rund 87 Prozent davon wurden nahtlos weitervermittelt.

Air-Berlin-Mitarbeiter demonstrieren im November 2017 für ihre Weiterbeschäftigung. - © © dpa -

Air-Berlin-Mitarbeiter demonstrieren im November 2017 für ihre Weiterbeschäftigung. © dpa

Das teilten Senat und Arbeitsagentur am Montag mit. Das Land Berlin hatte für die Transfergesellschaft 11,5 Millionen Euro bereitgestellt.

Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) sprach von einer Erfolgsgeschichte. Aus Sicht der Personaltransfer GmbH Berlin als Trägerin der Gesellschaft trugt die Vermittlung dazu bei, dass es ein Jahr nach der Air-Berlin-Insolvenz in Berlin schon wieder mehr Flüge gab als vorher.

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte im August 2017 Insolvenz angemeldet, rund 8000 Beschäftigte waren betroffen. Das Unternehmen geht davon aus, dass 85 Prozent eine neue Beschäftigung gefunden haben, was auch von Gewerkschaftsseite nicht angezweifelt wird. Allerdings verdienen viele Mitarbeiter bei ihren neuen Arbeitgebern schlechter als bei Air Berlin.

© Air Berlin, Andreas Wiese Lesen Sie auch: So viel kostet Air Berlin Bilanz

Von: pra, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Air-Berlin-Mitarbeiter vor dem letzten Abflug der Airline am 27. Oktober 2017. Airline-Pleiten wirken auf Arbeitsmarkt in Kabine und Technik

    Analyse Der Beschäftigungsstand in der Luftfahrt ist derzeit zwar hoch, dennoch gibt es negative Effekte durch die Konsolidierung. Tarifexperte Eckhard Bergmann beleuchtet in einer zweiten Analyse die Situation für Flugbegleiter und Techniker.

    Vom 31.05.2019
  • Ein Pilot geht im Flughafen "Franz Josef Strauß" in München mit seinem Koffer durch ein Terminal. Piloten-Arbeitsmarkt nach Germania-Pleite angespannt

    Analyse Aktuell sind mehr als doppelt so viele Piloten arbeitslos, wie zu normalen Zeiten. Das liegt an den Airline-Pleiten der vergangenen Monate. Die Konsolidierung in Deutschland hat etliche Piloten sogar mehrfach erwischt, analysiert Tarifexperte Eckhard Bergmann.

    Vom 21.05.2019
  • Flugbegleiterinnen von Eurowings und Germanwings. IGL gründet Interessen-Vertretung für Flugbegleiter

    Einst waren es Ufo-Leute, die den Aufbau der Dachgewerkschaft IGL für alle Beschäftigten der Luftfahrt voran trieben. Jetzt wendet sich diese inmitten der Ufo-Krise ab und will die Flugbegleiter selbst vertreten.

    Vom 19.08.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus