Transavia startet im Frühjahr Basis in Deutschland

30.11.2015 - 16:21 0 Kommentare

Air France-KLM greift mit ihrer Billigflug-Tochter Transavia den Lufthansa-Konzern auf dessen Heimatmarkt an. Vier Boeing 737-800 sollen ab März am Flughafen München stationiert werden.

Roy Scheerder, CCO Transavia, Michael Kerkloh, Chef des Flughafen München, und Mattijs ten Brink, CEO Transavia (von links).

Roy Scheerder, CCO Transavia, Michael Kerkloh, Chef des Flughafen München, und Mattijs ten Brink, CEO Transavia (von links).
© Flughafen München

Transavia-Flugzeug vom Typ Boeing 737 am Flughafen München.

Transavia-Flugzeug vom Typ Boeing 737 am Flughafen München.
© Flughafen München

Die französisch-niederländische Fluggesellschaft Air France-KLM macht der Lufthansa mit dem Billigflieger Transavia in Deutschland Konkurrenz. Ab März würden wöchentlich am Flughafen München 101 Flüge zu 18 Zielen angeboten, sagte Vorstandschef Mattijs ten Brink am Montag. Ziel seien eine Million Passagiere im ersten Jahr.

Destinationen in Italien, Portugal, Spanien, Dänemark, Kroatien, Marokko, Belgien und den Niederlanden sollen angeflogen werden. In München werden zunächst vier Boeing-737-Flugzeuge mit Crews stationiert. Die Flüge sollen laut Mitteilung überwiegend mit deutschen Crews durchgeführt werden, die in der bayerischen Landeshauptstadt stationiert sind.

Der Münchner Flughafenchef Michael Kerkloh sagte: "Wir werden durch die Ansiedlung von Transavia ein signifikanter Low-Cost-Standort." Transavia ist laut einer Mitteilung die erste Low-Cost-Airline, die am Flughafen der bayerischen Landeshauptstadt eine eigene Basis aufbaut. München ist neben Frankfurt eines der beiden Drehkreuze der Lufthansa.

Mit jährlich 5800 Flügen von und nach München weite die Air France-KLM-Tochter das Münchner Angebot im Niedrigpreissegment um die Hälfte aus. Die Ansiedlung schaffe mehrere hundert zusätzliche Arbeitsplätze. Transavia allein biete in München mehr Flüge an als der Flughafen Memmingen insgesamt, sagte Kerkloh.

Erste Transavia-Basis in Deutschland

Mit München eröffnet Transavia die einzige Basis außerhalb ihrer Heimatmärkte Niederlade und Frankreich. Es gab zwar mal eine Basis in Dänemark, diese wurde jedoch wieder geschlossen. Wie andere traditionsreiche Fluggesellschaften leidet Air France-KLM unter der Konkurrenz von Billiganbietern wie Easyjet oder Ryanair. Sie schreibt rote Zahlen und hat soeben einen weiteren massiven Stellenabbau angekündigt. Die Tochter Transavia dagegen ist profitabel, wie ten Brink betonte.

München fliegt Transavia derzeit einzig aus Paris-Orly an. Die Transaviapläne waren bereits Ende September öffentlich geworden. In München starten und landen jährlich etwa 377.000 Flüge mit rund 40 Millionen Passagieren.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr: Chancen am Airport Bremen prüfen

    Lufthansa ist Platzhirsch am Flughafen Bremen, dennoch will Airline-Chef Spohr prüfen lassen, ob noch Potenzial für weitere Strecken besteht. Am Airport ist die "Hansa" nicht allein.

    Vom 23.01.2018
  • Am Flughafen München bleibt der Lufthansa-Service "Smart Depart" jetzt dauerhaft. Lufthansa-Service "Smart Depart" in München bleibt

    Die Lufthansa führt ihren Service "Smart Depart" am Airport München dauerhaft ein, wie die Airline mitteilte. Passagiere, die unter der Woche morgens oder nachmittags von München nach Berlin-Tegel, Düsseldorf, Frankfurt oder Hamburg fliegen, profitieren von eigenen Sicherheitskontrollen, nahegelegenen Abfluggates und einer verkürzten Einsteigezeit.

    Vom 17.01.2018
  • Durchgeführt werden die Flüge nach Kuala Lumpur mit einem Airbus A330 von Thomas Cook. Condor nimmt Kuala Lumpur ins Programm

    Condor will von Frankfurt nach Kuala Lumpur fliegen. Wie es in einer Mitteilung heißt, sollen die Flüge ab dem Winter 2018/19 dreimal wöchentlich stattfinden. Zum Einsatz kommt ein Airbus A330, der via Damp-Lease anteilig von Air Transat betrieben wird.

    Vom 12.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus