Transavia schließt Basis am Flughafen München

14.02.2017 - 09:10 0 Kommentare

Zum Winter ist schluss: Transavia zieht sich am Flughafen München weitestgehend zurück. Die Basis wird geschlossen, nur die Flüge aus den Niederlanden bleiben. Zuletzt hatte ein anderer Billigflieger in München stark ausgebaut.

Boeing 737 der Transavia am Flughafen München. - © © Transavia -

Boeing 737 der Transavia am Flughafen München. © Transavia

Transavia wird nach dem Sommerflugplan ihre Basis in München schließen. Das teilte der Billigflieger von Air France/KLM jetzt mit. Beim Engagement in Deutschland werde man sich zukünftig auf "Nonstop-Flugverbindungen in die Niederlande konzentrieren". Bereits gebuchte Tickets würden ihre Gültigkeit behalten.

"Wir haben entschieden, unsere Strategie zu ändern und uns auf Wachstum innerhalb unseres Heimatmarktes zu konzentrieren", sagte Mattijs ten Brink, Managing Director von Transavia. Man müsse das Geschäftsmodell kontinuierlich den Marktgegebenheiten anpassen.

Von München aus bleiben ab dem Winterflugplan somit nur noch Amsterdam und Eindhoven im Transavia-Flugplan. Die Basis mit bislang vier Flugzeugen wird dann aufgelöst.

Auch Berlin-München wird gestrichen

Auch eine innerdeutsche Route wird damit wieder eingestellt: Transavia fliegt bis zu zweimal täglich zwischen München und Berlin-Schönefeld. Berlin fliegt Transavia auch von Rotterdam sowie von Nantes an.

Schon zum Sommerflugplan hatte die Air-France/KLM-Billigflugtochter ihren Deutschland-Flugplan umgeschichtet. Aktuell fliegt Transavia von München aus zu rund 20 europäischen Zielen, vorwiegend rund um das Mittelmeer. Neben den Warmwasserzielen stehen auch einige Städteverbindungen im Plan, wie etwa Amsterdam, Kopenhagen, Stockholm und Paris.

Eurowings startet zum Sommer in München

Auf einigen München-Routen hatte Transavia zuletzt neue Konkurrenz bekommen: Die Lufthansa Group wird zum Sommer vier Eurowings-Flugzeuge in München stationieren und hat in dem Zuge insgesamt 32 Destination angekündigt.

© dpa, Andreas Gebert Lesen Sie auch: Eurowings startet vom Flughafen München zu mehr als 30 Destinationen

Transavia war im vergangenen Frühjahr in München mit ihrer ersten Deutschland-Basis an den Start gegangen und hatte den Markt speziell in München "unterversorgt in Sachen Low-Cost" bezeichnet.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr äußert sich zur Eurowings-Strategie

    Nach dem Ende der Air Berlin setzt Eurowings auf schnelles Wachstum - dies führt zu höheren Kosten, so Lufthansa-Chef Spohr. Bei den Kosten habe man ein ganz klares Vorbild.

    Vom 18.05.2018
  • Streikende Ryanair-Piloten versammeln sich vor dem Flughafen in Dublin. Erster Pilotenstreik bei Ryanair

    Ein historischer Schritt: Piloten von Ryanair legen 24 Stunden lang die Arbeit nieder. Es ist der erste ordentliche Pilotenstreik in der Geschichte des Low-Costers. Die Airline reagiert mit Unverständnis - und mit Annullierungen.

    Vom 12.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus