Transavia erwägt weitere Basen in Deutschland

10.03.2016 - 13:31 0 Kommentare

Mit einer neuen Basis in München will Transavia ab Ende März in Deutschland Fuß fassen und weiter wachsen. Der Low-Cost-Carrier von Air France/KLM setzt dazu zukünftig verstärkt auch auf Vertriebspartner.

Boeing 737-800 in den Farben der Transavia.

Boeing 737-800 in den Farben der Transavia.
© AirTeamImages.com - Dave Sturges

Roy Scheerder, CCO Transavia, Michael Kerkloh, Chef des Flughafen München, und Mattijs ten Brink, CEO Transavia (von links).

Roy Scheerder, CCO Transavia, Michael Kerkloh, Chef des Flughafen München, und Mattijs ten Brink, CEO Transavia (von links).
© Flughafen München

Transavia startet Ende März mit einer Basis in München. Kurz vor der Eröffnung zeigt sich der Billigflieger von Air France/KLM nun optimistisch. Die Buchungszahlen lägen über den Erwartungen, sagte Transavia-CCO Roy Scheerder auf der ITB gegenüber airliners.de: Die Kapazitäten des Sommerflugplans seien bereits zu gut einem Viertel verkauft.

Entsprechend zuversichtlich ist Transavia für die zukünftige Weiterentwicklung im deutschen Markt. "Es gibt in Deutschland ein großes Potenzial", ist sich Scheerder sicher: Deutschland sei im Vergleich zu anderen Märkten noch unterversorgt in Sachen Low Cost.

© Transavia, Lesen Sie auch: "Low-Cost ist nach wie vor unterrepräsentiert in München"

Daher will Transavia weiter expandieren. Man schaue sich etliche potenzielle Standorte für neue Basen in Deutschland an, sagte Scheerder. Bis 2018 sollen fünf bis sieben zusätzliche Stationen in ganz Europa eröffnet werden. Ziel sei eine Etablierung unter den größten fünf pan-europäischen Billigfliegern.

Vertriebskooperation mit deutschem Reiseveranstalter

Beim Vertrieb setzt Transavia in Deutschland auf direkten Einzelplatzverlauf sowie auf Vertriebspartner. Auf der ITB hat die Airline zudem gerade eine Kooperation mit einem ersten Reiseveranstalter geschlossen: FTI wird Transavia-Deutschlandflüge in ihr Produktportfolio integrieren.

Besonders Warmwasserziele wie etwa Mallorca oder Faro hätten sich im Vorverkauf ab München als sehr beliebt erwiesen, freut sich Scheerder. Nur bei einem Ziel musste Transavia kurzfristig umdisponieren: Statt wie ursprünglich angekündigt nach Bologna geht es ab München nun bald auch nach Alicante.

Die neuen Ziele der Transavia ab München: Alicante, Bari, Brüssel, Catania, Dubrovnik, Eindhoven, Faro, Kopenhagen, Lissabon, Mallorca, Marrakesch, Neapel, Palermo, Pisa, Porto, Sevilla, Valencia und Venedig.

Die niederländisch-französische Lowcost Airline hat für die Station in München ein Flugprogramm von insgesamt 19 Routen angekündigt. Dazu sollen bis Mai insgesamt vier fabrikneue Boeing 737-800 vor Ort stationiert werden, die zwar unter niederländischer Betriebslizenz, aber mit deutschen Crews betrieben werden. In Deutschland registrierte Maschinen sind nach Scheerders Worten derzeit nicht geplant.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Mehr als 100 neue Billigflug-Strecken gab es im Sommer 2017 von und nach Deutschland. Immer mehr Billigflug-Angebote in Deutschland

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat den Low-Cost-Monitor für den Sommer vorgelegt. Demnach gibt es rund hundert neue Billigflüge von und nach Deutschland und die Preise sinken. Großes Wachstum gibt es vor allem an zwei Standorten.

    Vom 23.10.2017
  • John wird offiziell als "kleine Schwester von Air France" bezeichnet. Air France schickt Joon nach Berlin

    Mit Joon startet Air France eine neue Marke, die sich nicht in erster Linie als Airline versteht. Mit dem Lifestyleprodukt sollen verlorene Märkte zurückerobert werden. Ab Dezember kommt Joon auch nach Deutschland.

    Vom 25.09.2017
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus