Transatlantikflüge sind für Ryanair kein Thema mehr

31.01.2017 - 14:50 0 Kommentare

Ryanair wird keine Langstrecken über den Atlantik anbieten. Das sagte Airline-Chef Michael O'Leary. In einem Interview äußert er sich auch zu einer möglichen Kooperation mit Lufthansa.

Ryanair-Chef Michael O'Leary.  - © © dpa - Maurizio Gambarini

Ryanair-Chef Michael O'Leary. © dpa /Maurizio Gambarini

Die irische Billigfluglinie hat nicht mehr vor, Langstreckenflüge über den Atlantik anzubieten. "Wir sind zu beschäftigt damit, zu wachsen. Ich habe keine Zeit mehr für Transatlantikflüge", sagte Firmenchef Michael O'Leary jetzt dem "Handelsblatt". Ryanair wolle sich auf die europäische Kurzstrecke konzentrieren und habe dafür viele Flugzeuge bestellt. "Wir bekommen quasi jede Woche eine neue Maschine geliefert", sagte O'Leary.

Mitte 2015 hatten die Langstrecken-Ambitionen des irischen Billigfliegers für Aufsehen gesorgt. Damals hieß es, Ryanair plane Transatlantikflüge unter einem anderen Namen.

O'Leary kann sich Zusammenarbeit mit Lufthansa vorstellen

Für die nähere Zukunft kann sich der Manager auch eine Zusammenarbeit mit der Lufthansa vorstellen. In den kommenden acht Jahren wolle Ryanair die Zahl der Passagiere von 120 Millionen auf 200 Millionen pro Jahr steigern. "Ein Teil dieses Wachstums wird aus dem Feeder-Geschäft kommen, also dem Geschäft als Zubringer." Man müsse nicht an allen Fronten gegeneinander kämpfen.

Zuletzt hatte sich der irische Low-Cost-Carrier gegen das Wet-Leasing-Geschäft von Lufthansa und Air Berlin gewehrt - jedoch ohne Erfolg, das Bundeskartellamt genehmigte den Deal. Eine mögliche Zusammenarbeit mit der Lufthansa hat Ryanair seit längerem auf dem Schirm: "Ich habe mich schon öfter mit Lufthansa-Chef Carsten Spohr getroffen, um die Zukunft zu besprechen", sagte O'Leary schon Ende 2015.

O'Leary erläuterte im "Handelsblatt" auch seine Vision für die Gestaltung von Ticketpreisen: "Eines Tages sollen alle Tickets bei uns kostenlos sein", sagte er. "Wir werden das vielleicht nie erreichen, aber das ist zumindest unser Ziel." Ihr Geld solle die Fluggesellschaft dann mit Zusatzleistungen machen, etwa Snacks und Internet an Bord sowie Werbung.

© dpa, Lesen Sie auch: Nebengeschäfte spielen für Airlines eine große Rolle

Von: ch, AFP, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Maschine des irischen Billigfliegers Ryanair rollt auf dem Flughafen in Frankfurt am Main an einer Lufthansa-Maschine vorbei. Ryanair erwägt Kooperation mit Lufthansa

    Der Billigflieger Ryanair erwartet sinkende Flugpreise und will seine Präsenz in Deutschland ausbauen. Dabei könnte er sich sogar eine Zusammenarbeit mit der Erzrivalin Lufthansa vorstellen.

    Vom 02.05.2018
  • Niki Lauda (links) und Michael O'Leary. Lauda Motion will keine anderen Wet-Leases

    Mit Eurowings hat die Niki-Nachfolgerin Lauda Motion einen Wet-Lease abgeschlossen. Das soll erst einmal der einzige Deal in dem Bereich sein - denn Wachstum soll jetzt bei der Airline selbst stattfinden, auch mit dem neuen Partner Ryanair.

    Vom 28.03.2018
  • Ein Airbus A320 der Lauda Motion beim Start am Flughafen Düsseldorf. Lauda Motion will den Wiener Markt erobern

    Bei Lauda Motion setzt der neue Anteilseigner Ryanair auf noch schnelleres Wachstum: Bis 2020 soll die österreichische Airline auf 50 Maschinen zulegen. Erst dann wird auch der erste Gewinn erwartet.

    Vom 29.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus