Transaero zurrt A320neo-Auftrag fest

05.12.2011 - 15:32 0 Kommentare

Transaero hat als erste russische Fluggesellschaft den neuen Airbus A320neo bestellt. Wie der europäische Flugzeugbauer mitteilte, wurde ein im August angekündigter Auftrag über acht Exemplare nun unterschrieben.

Illustration eines Airbus A320neo in den Farben der Transaero - © © Airbus 2011 - Fixion

Illustration eines Airbus A320neo in den Farben der Transaero © Airbus 2011 /Fixion

Die russische Fluggesellschaft Transaero hat bei Airbus einen Auftrag über acht Exemplare des neuen Kassenschlagers A320neo festgezurrt. Die bereits im August auf der Moskauer Luftfahrtmesse MAKS anvisierte Bestellung für die Mittelstreckenflieger sei jetzt unterzeichnet worden, teilte die EADS-Tochter Airbus am Montag in Toulouse mit.

Laut Preisliste haben die Maschinen einen Gesamtwert von 730 Millionen US-Dollar (545 Mio Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen Rabatte im zweistelligen Prozentbereich üblich.

Bereits im Oktober hatten Transaero und eine Grundsatzvereinbarung über den Erwerb von vier A380-Flugzeuge unterzeichnet. Das Großraummodell soll auf den nachfragestärksten Langstreckenrouten ab Moskau eingesetzt werden und dann 700 Passagiere in einem Drei-Klassen-Layout befördern können. Zudem soll sich Transaero auch für die Boeing 747-8 Intercontinental interessieren.

Von: dpa-AFX, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A320neo von Airbus: Große Probleme mit den Triebwerken. Mit diesen Problemen kämpft Airbus' "Kassenschlager"

    Hintergrund 100 A320-Jets warten laut Airbus halbfertig auf ihre Auslieferung. Denn die Triebwerke der Neos machen seit Monaten Probleme. Trotzdem hält sich der Flugzeugbauer mit Kritik zurück - Experten sind überrascht.

    Vom 28.06.2018
  • Die D-AINK trägt den Namen "Heidenheim an der Brenz". Neo-Probleme: Lufthansa bestellt weitere A320ceo

    Lufthansa sattelt im Zuge der A320neo-Probleme um und bestellt mehr Maschinen mit herkömmlichen Triebwerken. Es ist nicht das erste Mal, dass die Airline statt langer Wartezeiten lieber die ältere Airbus-Generation einflottet.

    Vom 10.09.2018
  • A320-Produktion in der vierten Montagelinie in Finkenwerder. So geht Airbus die Zukunft des Flugzeugbaus an

    An der vierten A320-Endmontagelinie im Hamburger Airbus-Werk läuft einiges anders als bei den übrigen. Unter anderem spielen zwei Roboter eine wichtige Rolle bei der Produktion. Aber das ist längst nicht alles.

    Vom 21.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus