MAKS 2011

Transaero will A320neo bestellen

16.08.2011 - 17:26 0 Kommentare

Mit einem ersten Millionenvertrag hat am Dienstag die Moskauer Luft- und Raumfahrtmesse MAKS 2011 ihre Tore geöffnet: Transaero will als erste russische Fluggesellschaft den neuen Airbus A320neo ordern. Doch auch Russland will weiter kräftig in den Flugzeugbau investieren - vor allem im Mittelstreckensegment.

A320neo mit Sharklets - © © Airbus - Fixion

A320neo mit Sharklets © Airbus /Fixion

Mit kühnen Entwürfen und dem ersten Millionenvertrag hat Russlands größte Luft- und Raumfahrtmesse MAKS am Dienstag ihre Pforten geöffnet. Erstmals bestellte die russische Luftfahrtgesellschaft Transaero Maschinen bei Airbus und will für rund 508 Millionen Euro acht Flugzeuge vom Typ A320neo kaufen. Ein Memorandum mit einer Option auf vier weitere Exemplare der neuen spritsparenden Version sei unterzeichnet worden, teilte ein Sprecher der Leistungsschau am Dienstag kurz nach Eröffnung der Messe nach Angaben der Agentur Itar-Tass mit. Transaero mit Sitz in St. Petersburg wurde 1991 als erste rein private russische Fluggesellschaft gegründet. Bisher nutzt das Unternehmen Maschinen vom Typ Boeing und Tupolew.

Moskau wolle weiter kräftig in Flugzeugbau und Raumfahrt investieren, kündigte Staatsduma-Präsident Boris Gryslow nach Angaben der Agentur Interfax an. «Das bleibt für das Land von hoher Priorität.» Gastgeber Russland nutzt die Messe auch traditionell zur Demonstration seiner militärischen Stärke.

Airbus schickte seinen doppelstöckigen A380 zur MAKS, auf der sich bis Sonntag (21.8.) 794 Aussteller aus 40 Ländern präsentieren. US-Flugzeugbauer Boeing präsentiert seinen Hoffnungsträger 787 Dreamliner.

In Medienberichten anlässlich der Eröffnung forderten russische Experten unterdessen eine weitere Konsolidierung der zivilen Luftfahrt des Riesenreichs. Nach dem Zerfall der sowjetischen Staatsbetriebe hätten Flugzeugbauer wie Antonow, Iljuschin und Tupolew wegen veralteter Technik in den vergangenen Jahren nur wenige Maschinen ins Ausland verkaufen können, beklagen sie.

Dem widersprach der Vizechef der staatlichen Flugzeugbauholding UAC (russisch: OAK), Oleg Demtschenko. «Langfristig wollen wir etwa ein Viertel des Weltmarktes erobern», sagte er bei der Eröffnung. Russland will vor allem mit dem Mittelstreckenflugzeug Superjet 100 den Branchenriesen Bombardier (Kanada) und Embraer (Brasilien) Konkurrenz machen.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A320neo der Lufthansa. Airbus-Probleme bremsen Lufthansa-Wachstum

    Wegen der Airbus-Lieferengpässe beim Mittelstreckenjet A320neo verzögert sich bei Lufthansa die Flottenerneuerung weiter. Die Airline-Gruppe muss in der Folge ihr geplantes Kapazitätswachstum zurückfahren.

    Vom 03.05.2018
  • Die Airspace Cabin wird in Hamburg als A320-Mockup gezeigt. Mehr Platz für Koffer in der A320 ab 2020

    Airbus stellt auf der Aircraft Interiors Expo in Hamburg seine Airspace-Kabine für Narrowbody-Jets vor. Es gibt unter anderem mehr Platz für Koffer. Dennoch hinkt Airbus dem Konkurrenten Boeing weiter hinterher.

    Vom 10.04.2018
  • Mobile Plattform der neuen Fertigungslinie im Hamburger Airbus-Werk. Hamburg bekommt weitere A320-Fertigungslinie

    Das Airbus-Werk Hamburg-Finkenwerder bekommt die vierte Fertigungslinie für Maschinen der A320-Familie. Dies soll nicht nur Abläufe verbessern, sondern ist auch beim Ausbau der Mittelstreckenproduktion fest eingeplant.

    Vom 14.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus