MAKS 2011

Transaero prüft A380- und 747-8-Bestellung

19.08.2011 - 11:43 0 Kommentare

Die russische Fluggesellschaft Transaero plant, neue Langstreckenflugzeuge zu bestellen. In Erwägung gezogen werden der Airbus A380 sowie die Boeing 747-8. Die neuen Flieger sollen ältere Boeing 747 in der Transaero-Flotte ersetzen.

Boeing 747-300 der Transaero - © © AirTeamImages.com -

Boeing 747-300 der Transaero © AirTeamImages.com

Die russische Fluggesellschaft Transaero erwägt, im Rahmen einer Flottenmodernisierung Langstreckenflugzeuge der Typen Airbus A380 und/oder Boeing 747-8 zu bestellen. Dies berichtet das Branchenmagazin «Air Transport World» am Freitag unter Berufung auf Transaero-Chefin Olga Pleschakowa.

Bereits 2008 habe Transaero ein Angebot von Airbus für den A380 erhalten. Man habe es genau geprüft und halte es für sehr interessant, sagte Pleschakowa laut der «Air Transport World» auf der russischen Luftfahrtmesse MAKS. Zugleich werde aber auch die Boeing 747-8 in Erwägung gezogen.

Die neuen Langstreckenflieger sollen ältere Boeing 747 in der Transaero-Flotte ersetzen. «Ab 2015 werden wir alle Boeing 747-300 ausflotten. Ab 2020 werden zudem die ältesten Boeing 747-400 außer Dienst gestellt. Um diese Flugzeuge zu ersetzen und die Flotte zu erweitern, planen wir die Anschaffung weiterer Großraumflugzeuge zwischen 2015 und 2025», zitiert das Branchenmagazin Pleschakowa.

Transaero hatte in dieser Woche auf der Luftfahrtmesse MAKS bereits angekündigt, neue Mittelstreckenflieger vom Typ Airbus A320neo zu bestellen.  

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A350-900 der Lufthansa. Lufthansa steht wohl vor Großbestellung

    Lufthansa überlegt offenbar, weitere Langstrecken-Jets zu ordern - entweder A350-Maschinen oder "Dreamliner" von Boeing. Sie könnten als Ersatz für die alternde A340-Flotte dienen.

    Vom 23.10.2018
  • Ein Airbus A380 der Emirates. A380-Programm wieder in Gefahr

    Emirates und Triebwerkshersteller Rolls Royce sind sich bei den Standards für die A380 uneinig. Der Golf-Carrier lässt eine Frist verstreichen und bringt damit den für Airbus wichtigen Auftrag in Gefahr.

    Vom 10.10.2018
  • Endmontage im Airbus-Werk in Tianjin. Airbus hofft auf Großauftrag aus China

    Airbus könnte aus China eine Bestellung über 180 Flugzeuge bekommen. Laut einem Bericht wirbt Konzernchef Enders jetzt in Peking um den Deal - und hofft vom Handelskrieg mit den USA zu profitieren.

    Vom 27.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus