Transaero neu bei BARIG

09.05.2011 - 13:25 0 Kommentare

Das Board of Airline Representatives in Germany (BARIG) hat die russische Fluggesellschaft Transaero als neues Mitglied aufgenommen. Das Unternehmen steuert in Deutschland die Ziele Frankfurt, München und Berlin an.

Boeing 747-300 der Transaero - © © AirTeamImages.com -

Boeing 747-300 der Transaero © AirTeamImages.com

Das Board of Airline Representatives in Germany e.V. (BARIG) begrüßt ab sofort Transaero Airlines als neues Mitglied. „Russlands Luftfahrt wächst ungemein, besonders internationale Strecken mit Zielen außerhalb der GUS sind gefragt wie nie zuvor. So freut es uns, dass wir neben Aeroflot, AirBridgeCargo und S7 Airlines, nun mit Transaero Airlines eine weitere große russische Fluggesellschaft in unserem Bunde haben“, so BARIG-Generalsekretär Martin Gaebges.

Transaero Airlines wurde im November 1991 als erste rein private russische Gesellschaft gegründet. Das Unternehmen betreibt aktuell insgesamt 60 Flugzeuge, darunter auch mehrere Boeing des Typs 747 und 777.

Transaero hat laut BARIG die größte Flotte von Langstrecken-Großraumflugzeugen in Russland, der GUS und in Ost-Europa und unterhält mehr als 100 Verbindungen hauptsächlich innerhalb der Russischen Föderation bzw. des GUS-Raums. Mittel- und Langstreckenlinien führen unter anderem auch nach Berlin-Tegel, Frankfurt/Main, London, Luxemburg, Lyon, Montréal, München, Tel Aviv und Wien.

Von: BARIG
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas Will. SPD-Landrat unterstützt Spohr-Idee

    Lufthansa-Chef Spohr bekommt für seine Idee der Eckwerte-Begrenzung Zuspruch aus ungewohnter Richtung. Aber SPD-Landrat Will findet auch lobende Worte für eine Idee des Barig.

    Vom 18.09.2018
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Spohr nimmt Flughäfen in die Pflicht

    Flüge sind in diesem Sommer besonders häufig verspätet oder fallen ganz aus. Lufthansa-Chef Spohr sieht eine Mitschuld bei den Flughäfen - die ADV sagt: "Finger-Pointing ist der falsche Weg."

    Vom 07.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus